TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

(zwischen den angezeigten Sendungen gibt's den legendären "radio flora-Musikmix")

Schlagworte

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (898)

Folge uns auf:

radio flora - Hannovers web-radio

radio flora ist ein hörbares Spiegelbild der sozialen, kulturellen und politischen Ereignisse und Bewegungen in der Region Hannover. radio flora versteht sich als zugangsoffener Bürgersender auf allen Programmebenen. Denn Radio zum Mitmachen ist ein erklärtes Ziel. Die aktive Beteiligung der HörerInnen, die teilweise Aufhebung der Trennung von 'Produzenten und HörerInnen' wird bei radio flora insbesondere durch die Mitarbeit in den Redaktionsgruppen erreicht. Um es klar zu sagen: Die Programmproduktion geschieht freiwillig und unentgeltlich.

Neustadt a. Rbge.: Britische Soldaten reparieren die durch deutsche Truppen gesprengte Leinebrücke

Vor 70 Jahren: Befreiung von der NS-Diktatur

radio flora befasst sich in mehreren Sondersendungen mit dem Kriegsende in der Region Hannover vor 70 Jahren und seinen Folgen:
(Oster)Montag, 6.4., 22 Uhr: Kriegsende im Raum Neustadt und Wunstorf
Wiederholung: Mittwoch, 8.4., 15 Uhr
Dienstag, 7.4., 17 Uhr: Ermordung von gefangenen Sowjetsoldaten vor 70 Jahren
Wiederholung: Donnerstag, 9.4., 10 Uhr
Montag, 13.4., 22 Uhr: Kriegsende in Hameln
Wiederholung: Mittwoch, 15.4., 15 Uhr
Montag, 20.4., 22 Uhr: 1950er Jahre: die Rehabilitierung der NS-Luftwaffe in Wunstorf
Wiederholung: Mittwoch, 22.4., 15 Uhr

Neue Beiträge & Podcasts

27.03.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 37 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Fünfte Sendung 2015

In der fünften Sendung vom 16. März 2015 berichtet Yadallah Raveh Mohamed, Aktivist vom Protestcamp sudanesischer Geflüchteter vom Weißekreuzplatz, im Gespräch mit Youssef Rashid Mohamed über seine Erfahrungen unter der Diktatur von Omar Al Bashir im Sudan, in Kordofan: Angriffe des Militärs auf die Zivilbevölkerung und Vernichtung von Dörfern. Yadallah selbst hat eine Schussverletzung erlitten und war im Gefängnis. Im ersten Teil der Sendung erläutert Jürgen Wessling von der Solidaritätsgruppe für Schengal und Rojava in Hannover Hintergründe der Durchsuchung von Wohnungen kurdischer Familien in der Region Hannover am 11. und 12.3..

Jetzt anhören

17.03.2015 von Axel Kleinecke | Zeit: 58 Minuten

Rojava, ein basisdemokratisches Modell multi-ethnischer und multi-religiöser Selbstverwaltung in kurdischen Kantonen

Ab 2013 hat sich im Norden Syriens in den kurdischen Kantonen Cizire, Kobane und Efrin eine basisdemokratische Selbstverwaltung entwickelt, die eine Verwirklichung der neueren antikapitalistischen, aber nicht mehr marxistischen Theorien der PKK darstellt. Dieses Modell erregt mittlerweile weltweit Aufmerksamkeit und Hoffnung. Die humanitären und toleranten Ideen hinter diesem Modell zwingen aber auch spätestens jetzt zu einer Neueinschätzung der PKK, auch in der BRD.

Jetzt anhören

04.03.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 7 Minuten

Maßregelvollzug und Forensische Psychiatrie

Manfred wird schon jahrelang gefangen gehalten, im so genannten Maßregelvollzug. Zu seiner Situation schreibt er: "Ich werde seit meinen Veröffentlichungen mit Sanktionen überzogen. Meine ausgehende Post wird liegen gelassen, eingehende Post wird mir mit bis zu neun tägiger Verspätung zugestellt. Päckchen von Versandfirmen werden an den Absender zurück geschickt. Telefonleitungen werden auf tote Leitungen geschaltet ..." Dazu ein Gespräch mit Manfred.

Jetzt anhören

                                                           Hier gibt es mehr  Beiträge & Podcasts

 
radio flora > Hannovers web-radio