TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1320)

Beiträge & Podcasts

05.09.2014

Dritte Sendung sudanesischer Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz in Hannover

Sudanesische Refugees vom Protestcamp am Weißekreuzplatz in Hannover informieren auf radio flora über die Situation im Sudan. In dieser Sendung spricht Moussa aus Darfur über die Lage in dieser Region, die sich seit 2003 permanent im Kriegszustand befindet, über seine Flucht durch verschiedene Länder Afrikas und Europas und über seine Situation als Flüchtling in Niedersachsen. Sprache: Arabisch mit kurzen Hinweisen in deutscher Sprache. Aßerdem findet ihr Mitschnitte von einer Informations- und Diskussionsversanstaltung mit den Refugees aus dem Sudan, die am 31.7.14 im Pavillon stattgefunden hat. Refugees vom Protestcamp gestalten jeden 1. und 3. Montag im Monat ein Programm bei radio flora. Die Wiederholung der dritten Sendung gibt es am Montag, 8.9. um 15 Uhr und die vierte Sendung ist am 15. September, 15-16 Uhr zu hören.

Jetzt anhören

02.09.2014

Women in exile and friends. Abschlusskonzert der Flosstour durch Deutschland

Vom 14.7. bis 27.08.2014 waren "Women in Exile & Friends" mit dem Floßtourprojekt von Heinz Ratz unterwegs. Auf zwei Flößen reisten sie von Nürnberg bis Berlin, um auf die Situation insbesondere von Flüchtlingsfrauen und -kindern aufmerksam zu machen. Die Flöße symbolisierten die Unsicherheit, Gefahren und vielfachen Tode, denen Flüchtlinge - unter ihnen viele Frauen - während der Flucht über das Mittelmeer ausgesetzt sind. Die Frauen sprachen auf ihrer Floßtour mit Frauen in verschiedenen Lagern und Asylbewerberheimen über ihre Sorgen und Probleme. Informationen und Berichte von der Tour: http://www.refugee-women-tour.net. Die Aufnahmen entstanden während des Abschlusskonzerts der Floßtour in Berlin im SO 36 am 27.08.2014.

Jetzt anhören

26.08.2014

Interviews mit Flüchtlingsfrauen

Am 21.8.2014 machte die diesjährige Floßtour mit Flüchtlingsfrauen im Rahmen des "Strom&Wasser-Projekts" Station in Hannover. Verschiedene Organisationen und Gruppen hatten zusammen mit dem Kulturzentrum FAUST ein Internationales Kinderfest veranstaltet, das um 15 Uhr begann. Es traten auf der Zirkus Giovanni, ein Puppentheater, Trommler. MitorganisatorInnen der Tour ist auch die Gruppe "Women in exile", welche ein Bleiberecht für alle refugees und die Abschaffung aller Lager fordert. Am Fest nahmen zahlreiche Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern teil, unter ihnen auch einige Romafamilien.

Jetzt anhören

26.06.2014

Refugee Protest Camp in Hannover und Berlin

Seit dem 24.05.2014 haben sudanesische Asylbewerber_innen aus Hannover und Region auf dem Weißekreuzplatz in Hannover ein Protestcamp organisiert. Sie fordern bessere Lebensbedingungen für Asylsuchende und die Abschaffung der deutschen Asylgesetze, die ihrer Meinung nach gegen die Menschenrechte verstoßen. In Berlin hatten Flüchtlinge und Asylbewerber_innen aus verschiedenen Ländern seit zwei Jahren die Gerhard-Hauptmann-Schule in Kreuzberg besetzt. Am Mittwoch, den 25.06.2014, wurde die Schule zu großen Teilen von einem massiven Polizeiaufgebot geräumt. Einige Aktivist_innen harren nach wie vor auf dem Dach der Schule aus.

Jetzt anhören

28.05.2014

Pressekonferenz des Refugee Protest Camps am Weißekreuzplatz

Seit Samstag, den 24.05.2014, existiert auf dem Weißekreuzplatz in Hannover ein Refugee Protest Camp. Mit diesem Camp wird der Widerstand von Refugees gegen die diskriminierende Asylgesetzgebung auch in Hannover ins Licht der Öffentlichkeit gerückt.

Jetzt anhören

05.03.2013 von Wolfgang Lettow

Wanderausstellung „Kultur und Widerstand von 1967 bis heute“

Das „Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen“ und das „Gefangenen Info“ organisieren eine Ausstellung zum Thema "Kultur und Widerstand von 1967 bis heute". „Die Ausstellung will damit einen Beitrag leisten zur Popularisierung einer politisch engagierten Kultur, die heute weitgehend vergessen ist. Damit soll auch der heute vorherrschenden Eventkultur etwas entgegengesetzt werden.“, so die VeranstalterInnen. In der Ausstellung werden politische Plakate in Form von Aquarellen, Acrylarbeiten, Karikaturen und Pop Art präsentiert. Die Ausstellungseröffnung ist am Samstag, den 16.3.2013, 19h, im Centro Sociale, Sternstr. 2, in Hamburg. Sie endet am Sonntag, den 24.3.und wird dann in weiteren Städten gezeigt. Feste Termine gibt es bereits in Berlin, Stuttgart und Magdeburg. Dazu ein Interview mit einer der Veranstalterinnen.

Jetzt anhören

19.07.2012

No Border Camp en Colonia y Düsseldorf

Hasta el 22 de julio se llevan a cabo unas jornadas contra las fronteras, contra la xenofobia cotidiana, el racismo institucional y las deportaciones y por el respeto a los derechos de los y las refugiad@s en Alemania y Europa. Informan dos activistas antiracistas.

Jetzt anhören

16.07.2012

MC Nuri im Magazin International

Im Jahr 2002 kamen Nuradil und seine Schwester Nurjana mit ihren Eltern nach Deutschland. Sie waren vor Krieg und Gewalt in der russischen Teilrepublik Dagestan geflüchtet. Fast ein Jahrzehnt ihres Lebens haben die Geschwister in LAgern für Asylbewerber und so genannten Gemeinschaftsunterkünften im Landkreis Gifhorn verbracht. Trotz teils untragbarer und erniedrigender Bedingungen im Lager Meinersen sowie menschenverachtender Bescheide und Auflagen der Ausländerbehörde haben sie nicht aufgegeben, haben Schulabschlüsse gut geschafft und sich für die Rechte der Flüchtlinge engagiert. Nuradil hat seine Erfahrungen und Reflektionen in Form von Songtexten aufgeschrieben und will mit seinem Rap die Öffentlichkeit auf die skandalöse Behandlung von Flüchtlingen in Deutschland aufmerksam machen.

Jetzt anhören

23.05.2011 von Redaktion

Flucht und Asyl, bzw.: Bewerbung um Asyl. Nurjana Ismailova aus Gifhorn im Gespräch

Jetzt anhören

26.10.2009 von Redaktion

Nahr al-Bared - das palästinensische Flüchtlingslager im Nordlibanon

Jetzt anhören

 
radio flora > Beiträge & Podcasts