TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1214)

Beiträge & Podcasts

11.09.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 36 Minuten

Culture-Courage: 01.09.2014 Antikriegstags-Kundgebung DGB Celle

Am Montag den 01.09.2014 führte der DGB in Celle auf der Stechbahn seine Antikriegstags-Kundgebung durch. Etwa 80 Menschen nahmen daran teil. Außer dem DGB-Kreisvorsitzenden Paul Stern sprachen Dr. Andreas Flick/Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Celle, zur humanitären Situation der Flüchtlinge im Irak, Charly Braun/DGB-Vorsitzender des Heidekreises zur Konversion des Truppenübungsplatz Bergen, Yilmaz Kaba/Vorstandsmitglied der Ezidischen Vereine in Deutschland e.V. zum Krieg gegen die kurdische Bevölkerung und die Initiative gegen den „Celler Trialog“ (Tagung Wirtschaft-Militär-Politik). Hier gibts die Kundgebung nachzuhören.

Jetzt anhören

26.06.2012 von Hubert Brieden | Autor: Hubert Brieden | Zeit: 38 Minuten

Antimilitaristischer Aktionskreis kritisiert Manipulation und Hetze der HAZ – Eklat auf Pressekonferenz – absolutely live

Der Antimilitaristische Aktionskreis Region Hannover (AMAK) hatte am 26.6.2012 zur Pressekonferenz eingeladen, um über die Protestdemonstration und Kundgebungen gegen das Sommerbiwak der Bundeswehr am 29.6. zu informieren. Gekommen waren JournalistInnen der Madsack-Medien (Hannoversche Allgemeine und Neue Presse) und von Hitradio Antenne. Für AMAK sprachen jeweils eine Vertreterin des Friedensbüros Hannover und von ATTAC sowie ein Vertreter des Arbeitskreises Regionalgeschichte. Gleich bei Betreten des Raumes fragte einer der Madsack-Journalisten, ob denn „niemand von der Kornstraße“ dabei sei und machte damit bereits zu diesem Zeitpunkt deutlich, um was es gehen solle. Die AMAK-VertreterInnen stellten dar, was am Tag des Sommerbiwaks geplant ist und auch was AMAK außer den Protesten gegen das Sommerbiwak an weiteren Aktivitäten entwickelt, in Wunstorf, Neustadt und vor der Feldjägerschule in Hannover. Doch daran waren die Madsack-JournalistInnen wenig interessiert - eine Vertreterin meinte, sie hätte keine Zeit - und kamen zu dem Punkt, um den es ihrer Meinung gehen sollte: den Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge in Hannover. Nur hat der mit AMAK und den geplanten Kundgebungen und Demonstrationen gar nichts zu tun. Folgerichtig entstand eine Auseinandersetzung um die Manipulationen und die Hetze der HAZ … Der Mitschnitt wirft ein Licht auf Arbeitsweise und Auftreten hannoverscher MainstreamjournalistInnen und –medien. Am Schluss ist noch ein Interview zu hören, das Hitradio Antenne führte, nachdem die Madsack-JournalistInnen gegangen waren. Ein Zeitdokument: Ungeschnitten. Absolutely live. Ein Radiokommentar zum Thema ist nachzulesen unter: http://www.ak-regionalgeschichte.de/html/haz__manipulation_und_hetze.html

Jetzt anhören

01.04.2012 | Autor: Sylvia Schmidt | Zeit: 11 Minuten

EN-PAZ: Frieden kann man lernen, und Frieden ist auch eine Berufsperspektive

en-paz.de ist friedenspädagogisches Angebot, Infoportal, eine Initiative, die die Friedensbewegung an Schulen bringt und mit Friedensfachkräfte-Entsendeorganisationen zusammenarbeitet. Jenny Becker ist Juristin mit Zusatzausbildung in Friedens- und Konfliktforschung. Im Interview sprach sie über Konfliktmuster, ungeachtet der Reichweite eines Konfliktes, sie sprach über Völkerrecht, Medien, und beantwortete am Beispiel Ruanda eine Frage, wie Menschen nach den Massakern einen gewaltfreien Weg finden konnten. Am Rande geht das Interview auch darauf ein, dass im Irak, mit Unterstützung der US-Besatzer, der Agrargentechnik-Konzern Monsanto Patentschutzgesetze diktieren konnte.

Jetzt anhören

10.03.2012 von Kay Pabst | Autor: Michael Schulze v. Glaßer, "Schule ohne Militär Hannover", Friedensbüro Hannover, radio flora/Sylvia Schmidt | Zeit: 47 Minuten

Einsatzgebiet Schule - wie die Bundeswehr wirbt

Am 08.Feb.2012 gab M. Schulze v. Glaßer (Autor von "An der Heimatfront") detailliert Auskunft über das Vorgehen der Bundeswehr bei der Nachwuchswerbung, das eher gezielter PR entspricht, zumal an Schulen, um dem Beutelsbacher Konsens gerecht zu werden, gleichermaßen die Friedensbewegung vertreten sein müsste. Diese ist weder finanziell noch personell so ausgestattet wie die Bundeswehr. Auch bei dem häufig gespielten Simulationsspiel "POL&IS" steht militärisches Vorgehen eher im Vordergrund, nicht die Möglichkeiten der zivilen Konfliktbearbeitung. Dennoch gibt es zivile Friedensfachkräfte und Möglichkeiten, in Konflikten deeskalierend einzuwirken, wie ein Friedensfachmann in der anschließenden Diskussion erklärte... www.schulze-von-glaßer.eu, www.frieden-hannover.de, www.schule-ohne-militaer-hannover.de und zusätzlicher Tipp: www.whywar.at sowie www.en-paz.de (friedenspädagogische Portale)

Jetzt anhören

28.11.2011 | Autor: Malalai Joya (Referentin), Bearbeitg. Sylvia Schmidt /radio flora, Friedensbüro Hannover | Zeit: 65 Minuten

"Die Sicherheit Afghanistans wird in Deutschland beschlossen.". - Petersberg II und Veranstaltungen der Friedensbewegung. Malalai Joya aus Afghanistan am 24.11.2011 in Hannover

Die gewählte, aber von der Karzai-Regierung gesperrte Politikerin darf nicht normal leben. Ihr Land Afghanistan wird nicht in Ruhe gelassen und findet auch innen keinen Frieden. Wütend, aber begründet, spricht Joya über Petersberg I und II, USA, NATO, Hamid Karzai, Hunger, Not, Streubomben und Weißen Phosphor, Geostrategie, Konzerne, Supermächte, Lügen, Kriegsherren, Drogenbarone, Frauen in Afghanistan, Taliban - und einen demokratischen, afghanischen Frühling, den sie erhofft und für den es Anzeichen gibt. Das afghanische Volk kann seine Probleme lösen, und braucht dafür Solidarität, nicht Krieg, nach Ansicht Joyas und der Menschen, die sie vertritt. afghanistanprotest.de und malalaijoya.com

Jetzt anhören

 
radio flora > Beiträge & Podcasts