TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

 

Im Fall Nonnenmacher muss das Gericht nachsitzen

24.10.2016 von Chris Carlson

Der BGH hat den Freispruch zugunsten vom Ex-Chef der HSH Nordbank Dirk Nonnenmacher aufgehoben. Die erste Instanz hatte es als erwiesen angesehen, dass Nonnenmacher und seine Komplizen eine Bilanzfälschung in Höhe von 2,4 Milliarden Euro begangen hatte. Damit entstand der Bank ein Schaden in Höhe von 158 Millionen Euro. Die öffentliche Hand musste die Bank sanieren. Trotzdem erkannte das erstinstanzliche Gericht hierin nur eine Bagatelle. Daher der Freispruch. Ein klarer Fall von Klassenjustiz, zumal echte Bagatellfälle gegen Arbeiter und Arbeitslose mit gnadenloser Härte geahndet werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

 
Audiodateienlizenz

Audiodateien, Lizenz

Alle Audiodateien, die auf dieser Seite angeboten werden, stehen unter der Creative Commons Lizenz: Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland, Delails dieser Lizenz sind einzusehen unter creativecommons.org

tl_files/Redaktion/Allgemein/Bilder/lizenz.png

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Germany License.

Urheberrechtsverstoß

Wenn Sie Beiträge finden, bei denen Sie einen Urheberrechtsverstoß vermuten, melden Sie dies bitte umgehend bei uns über den Navigationspunkt Kontakt. Vielen Dank

 
radio flora > Beiträge & Podcasts > Griechenland_feature