TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1219)

Beiträge & Podcasts

2014

29.12.2014 von Hubert Brieden | Zeit: 2 Minuten

Aufrüstung als „Gottesgeschenk“ - Kommentar von Alfred Schröcker zu den „frommen“ Sprüchen des Wunstorfer Bürgermeisters

Am 19. Dezember 2014 wurde das erste Großraum-Transportflugzeug A 400 M auf dem Wunstorfer Fliegerhorst stationiert. Der Militärflugplatz wird damit in Zukunft von zentraler Bedeutung für die internationalen Kriegseinsätze von Bundeswehr und NATO. Der Wunstorfer Bürgermeister Eberhardt bezeichnete nun das neue Militärgerät als „Gottesgeschenk für Wunstorf“. Dazu ein Kommentar von Alfred Schröcker aus Wunstorf.

Jetzt anhören

16.12.2014 von Axel Kleinecke | Zeit: 52 Minuten

Der Kampf um Kobane

Obwohl der Kampf um Kobani noch immer tobt und Fall oder erfolgreiche Verteidigung dieser kurdisch-syrische Stadt an der Grenze zur Türkei mittlerweile neben dem strategischen auch einen wichtigen symbolischen Wert erhalten hat, ist es in der Berichterstattung über die Lage in der Stadt eher still geworden. Die Situation dort scheint dank Bombardierungen und amerikanischer Waffenabwürfe zu stagnieren und es gibt nur wenige und zum Teil widersprüchliche Meldungen darüber, welche Stadteile noch von den kurdischen Kämpfern gehalten werden und welche schon von den Milizen des Islamischen Staates erobert worden sind.

Jetzt anhören

15.12.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_12_15_Mo_15 | Zeit: 57 Minuten

Neunte Sendung zum und vom Refugee Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover

In dieser Sendung hört ihr Mitschnitte von einer Kundgebung auf dem Protestcamp Weißekreuzplatz am 13.12.14 - 3 Tage nach einem Feuer auf dem Camp, bei dem ein Mann eine leichte Rauchvergiftung erlitt und 2 Zelte samt Hab und Gut von drei Bewohnern abgebrannt sind. Hintergründe und Verantwortliche für die Tat sind bislang nicht ermittelt worden. Wenn es sich um einen Brandanschlag aus rassistischen Motiven handeln sollte mit dem Ziel, die Bewohner des Camps einzuschüchtern und zu vertreiben, so ist das Gegenteil erreicht worden, stellte einer der Unterstützer fest. Denn die Geflüchteten stehen fester denn je zu ihrem Entschluss, so lange auf dem Protestcamp zu bleiben, bis ihre Forderungen erfüllt und ihre Rechte errungen sind. Und als Reaktion auf den Anschlag hat es beachtlich viele und vielfältige Bekundungen von Solidarität und Unterstützung von Seiten der örtlichen Bevölkerung gegeben, als Beispiel ist eine Lehrbuchspende des Schulbuchverlags Cornelsen zu nennen, die am Montag von Herrn Brinkmeier übergeben wurde. In der 9. Sendung kommen vor allem zu Wort: Yassir, Maissara und Dr. Taj, drei der Sprecher des Camps, sowie Sigmar Walbrecht vom Nds. Flüchtlingsrat und Sören als engagierter Unterstützer der Geflüchteten. Auch in dieser Sendung ist wieder Musik von der Campband zu hören. Sprachen: Arabisch, Englisch, Deutsch.

Jetzt anhören

15.12.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_12_15_Mo_19 | Zeit: 50 Minuten

Fliegerhorst Wunstorf: Der A 400 M kommt, die Kriegsgefahr wächst

Im Dezember 2014 soll auf dem Fliegerhorst Wunstorf (Region Hannover) das militärische Großraumtransportflugzeug A 400 M stationiert werden. Das Fugzeug hat strategische Bedeutung für internationale Militäreinsätze von Bundeswehr und NATO. Damit wird der Fliegerhorst Wunstorf zur Drehscheibe für zukünftige Kriege. Gerhard Biederbeck und Hubert Brieden sind seit Jahrzehnten im Raum Neustadt/Wunstorf als Friedensaktivisten tätig und erläutern die Gefahren, die mit dieser Stationierung verbunden sind.

Jetzt anhören

03.12.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_11_22_Sa_11 | Zeit: 42 Minuten

Ayotzinapa. Crimen de estado, terror clasista y nueva insurgencia civica

Dos jóvenes estudiantes mexicanos reflexionan sobre las razones y circunstancias de la desaparición de 43 normalistas de Ayotzinapa y las consecuencias de este crimen del Estado. Un tema es también la lucha de los comuneros purhépechas de Cherán/Michoacán contra la tala masiva y criminal de sus bosques comunales y contra los partidos corruptos.

Jetzt anhören

02.12.2014 von Andreas Müller | Zeit: 4 Minuten

Aschenbrödel, Schimmel Nikolaus und ihr Prinz

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

3 Haselnüsse für Aschenbrödel. Da fällt einem sofort der tschechoslowakische Märchenfilm ein. Der ist, Jahr für Jahr, in der Weihnachtszeit auf sämtlichen öffentlich-rechtlichen Fernsehprogrammen zu sehen. Ob das Musical, das im hannoverschen GOP zu sehen ist, dem Märchenfilm ähnelt, verrät Andreas Müller in diesem Beitrag.

Jetzt anhören

01.12.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_12_01_Mo_15 | Zeit: 52 Minuten

Achte Sendung der Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz

In der Sendung geht es um Mitschnitte von einer Diskussionsveranstaltung in den ver.di-Höfen im Anschluss an das Theaterstück "HURRIA!" von und mit Riadh Ben Ammar. Yassir und Khaled stellten aus der Perspektive sudanesischer Flüchtlinge in Niedersachsen ihre Situation, Probleme und Forderungen dar und Sigmar Walbrecht vom Nds. Flüchtlingsrat erläuterte, welche realpolitischen Möglichkeiten einer Verbesserung der Situation von Geflüchteten es gäbe, wenn der entsprechende politische Wille vorhanden wäre. Zweitens kommen in der Sendung zwei Schülerinnen der IGS Langenhagen zu Wort, denn dort fand am 24.11. ein Projekttag zum Thema "Integration" statt und ein Thema war die Lage von Flüchtlingen in Deutschland. Bashar und Faiz informierten in der Schule über die Situation im Sudan, über Fluchtgründe und -wege, über Probleme als Asylbewerber in Deutschland und über das Protestcamp, das auch von einer Reihe SchülerInnen besucht wurde. Und schließlich geht es um die Geburtstagsparty des Camps am 29.11., das seit dem 24. Mai besteht. Auch in dieser Sendung ist wieder Musik von der Campband zu hören.

Jetzt anhören

25.11.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 8 Minuten

Culture-Courage 19.11.2014 - Ausbildungs-Report der DGB-Jugend

Die DGB-Jugend hat jugendliche Auszubildende in Niedersachsen und Bremen nach ihren Ausbildungsbedingungen befragt und in einem "Ausbildungs-Report" zusammengefasst. Im Interview erklärt Ruben die Befragungsergebnisse u.a. zur Qualität der Ausbildung, ausbildungsfremde Arbeiten, Überstunden, Zufriedenheit etc.  Ruben klärt auch den Widerspruch auf zwischen unbesetzten und zu wenigen Ausbildungsplätzen im dualen System.  Zum Ausbildungsreport:  http://ostfriesland-noerdliches-emsland.dgb.de/portal/niedersachsen/themen/++co++154e4024-5377-11e4-a195-52540023ef1a

Jetzt anhören

25.11.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 13 Minuten

Culture Courage 18.11.2014 - Bedingungsloses Grundeinkommen und ver.di

Die ver.di-Bezirkskonferenz Lüneburger Heide beschloß am 18.10.14 einen Antrag zum Bedingungslosen Grundeinkommen und setzte auch gleich die zu fordernde Höhe fest. Es gab nur 1 Gegenstimme, alle anderen stimmten zu. Initiatorin des Antrags ist Eva Mahler aus Lindwedel. Sie ist ehrenamtliche ver.di-Funktionärin im OV-Soltau-Fallingbostel und in Frauengremien bei ver.di.  Im Interview erklärt sie die Vorteile des BGE. 
Eva: "Als sehr gute ausführliche Info über das BGE empfehle ich den Film "Kulturimpuls Grundeinkommen" von Daniel Häni und Enno Schmidt. Man kann ihn sich unter http://bgefilm.wordpress.com

Jetzt anhören

25.11.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 10 Minuten

Culture-Courage 18.10.14 - Der lange Weg zum Tarifvertrag bei der Diakonie in Niedersachsen

Michael Heinrich hat 30 Jahre bei der Evangel. Stiftung Neuerkerode gearbeitet, war langjähriger Vorsitzender der MAV (Mitarbeitervertretung). Michael hat mit reichlich Engagement dazu beigetragen, dass nach vielen Jahren mit allerlei Auseinandersetzungen zwischen Kirche und Gewerkschaft (erst ÖTV, jetzt ver.di) jetzt in Niedersachsen ein Tarifvertrag unterschrieben wurde. Michael Heinrich: "Das ist fast 'ne Revolution!"  Er erklärt: "Die Kirchen sind wie Südfrüchte: druckempfindlich !"  Michael, auch Redakteur der Zeitschrift Arbeitsrecht und Kirche, ist, den ganzen sozialen Bereich betreffend, optimistisch : "In 5 Jahren haben wir überall Tarifverträge!"

Jetzt anhören

25.11.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 6 Minuten

Culture-Courage - Rundumschlag um die gewerkschaftliche Arbeit in Goslar

Susanne Ohse: "Im Asklepios-Krankenhaus sind die Arbeitsbedingungen unter aller Würde und Patienten beschweren sich über mangelnde Pflege." Auf der DGB-Veranstaltung in Goslar sagt Gesundheitsministerin Cornelia Rundt, dass die Privatisierung der Krankenhäuser der größte Fehler gewesen sei und sie fordert Erhöhung der Fallpauschalen.

Jetzt anhören

18.11.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_11_17_Mo_15 | Zeit: 47 Minuten

Sendung der Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz

In der Sendung vom 17.11.2014 geht es um die vor etwa 3 Monaten gegründete Band vom Camp, die am 16.11. ihr zweites Konzert gegeben hat - diesmal im "Kulturpalast" in Linden. Abbas, Mohammad, Nebil, Sorour und Youssef boten die Möglichkeit, traditionelle sudanesische Musik zu erleben und zu genießen. Seit dem 24. Mai sind sudanesische Flüchtlinge auf ihrem Protestcamp auf dem Weißekreuzplatz in Hannover. Sie fordern die Anerkennung als Flüchtlinge und Aufenthaltserlaubnis nach § 23 (Aufenthaltsgesetz), würdige Lebensbedingungen hier und das Ende der Zusammenarbeit der deutschen Regierung mit dem sudanesischen Diktator Omar al-Baschir. Weitere Veranstaltungen: 25.11.2014 ab 17:30 in den ver.di-Höfen, Goseriede 10 (Rotation): Theaterstück zu Revolution & Bewegungsfreiheit von und mit Riadh Ben Ammar sowie eine anschließende Diskussion zum Thema Flüchtlinge und deutsche Asylpolitik. Eingeladen sind: Hildegard Struchholz, Leiterin der Ausländerbehörde Hannover; Sigmar Walbrecht vom Nds. Flüchtlingsrat und Vertreter des Protestcamps vom Weißekreuzplatz. 29.11.2014 ab 14:00: Geburtstagsfest aus Anlass des sechsmonatigen Bestehens des Protestcamps mit Informationen, Musik von der Camp-Band, Tanz, Spielen, Kaffee und Kuchen sowie Kinderschminken + Bastelworkshop für die kleinen Gäste. Und um 17:00 Uhr ein gemeinsames Essen zum Abschluss, zubereitet von den sudanesischen Kollegen unter Leitung von Hassan, mit dem auch ein Interview geführt wurde, das am Anfang der Sendung zu hören ist. Hier noch der link zur Facebook-Seite der Camp-Band: facebook.com/pages/S-P-Music/850063605037824

Jetzt anhören

05.11.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 11 Minuten

Frank Bsirske, H-D Charly Braun

Culture Courage-Interview zu den Freihandelsabkommen mit dem ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske

Das Interview wurde geführt im ver.di-Bildungszentrum Walsrode am 01.10.2014.

Redakteur: H-D Charly Braun

Sind TTIP, CETA und TISA und sozialer, gesünder und ökologischer verhandelbar und praktizierbar oder sind die "unfairhandelbar" ist Ablehnung und Widerstand angesagt?

FOTO: Ralf Bohlen

Jetzt anhören

04.11.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_11_04_Di_18 | Zeit: 15 Minuten

USA: Maulkorb gegen Gefangene

Der Gouverneur des US-Bundesstaates Pennsylvania, Tom Corbett, hat am 22.10. ein Gesetz unterschrieben, das Gefängnisinsassen daran hindern soll, öffentlich ihre Meinung kundzutun. Der in der vergangenen Woche von beide Parlamentskammern von Pennsylvania im Schnelldurchgang verabschiedete »Revictimization Relief Act« soll angeblich dem Opferschutz dienen. Kritiker sprechen jedoch von einem »Maulkorbgesetz« oder direkt vom »Silence Mumia Law«, weil es auf Gefangene wie den zu lebenslanger Haft verurteilten Afroamerikaner Mumia Abu-Jamal abzielt, um deren journalistische Tätigkeiten zu unterbinden.

Jetzt anhören

04.11.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_11_04_Di_18 | Zeit: 13 Minuten

Frankreich: Freiheit für George Ibrahim Abdallah!

Georges Ibrahim Abdallah, militanter Kommunist aus dem Libanon, 63 Jahre alt, wurde 1984 in Lyon verhaftet. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, mit dem Vorwurf an Aktionen im Namen der Fraction armée révolutionnaire libanaise teilgenommen zu haben. Am 24 Oktober 2014 wird er sein einunddreißigstes Haftjahr antreten.

Jetzt anhören

04.11.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_11_04_Di_18 | Zeit: 11 Minuten

Bericht vom Prozess in Köln gegen die Arbeiter von Ford, Genk (Belgien)

Die Anklage gegen den Arbeiter aus Genk lautet auf "Beteiligung an einer gemeinschaftlichen Straftat" beim angeblichen Eindringen auf das Gelände der Ford-Europazentrale in Köln am 7. November 2012. 9 weitere Strafverfahren sind in dieser Angelegenheit anhängig. Alle betroffenen Arbeiter hatten Widerspruch gegen ihnen zugestellte Strafbefehle eingelegt. Der Prozess wurde auf den 5.11. vertagt.

Jetzt anhören

03.11.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_11_03_Mo_15 | Zeit: 45 Minuten

Sechste Sendung der Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz

Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover gestalten jeden 1. und 3. Montag im Monat ein Programm bei radio flora. In der sechsten Sendung sprechen Faiz und Mohammed Ebrahim über die Lage im Sudan, die Verbrechen des Diktators Omar Al Bashir und ihre schwierige Situation in Deutschland, aber auch über ein Benefizkonzert, das am 1.11. im Pavillon stattfand und auf dem 5 Leute vom Protestcamp Musik aus dem Sudan vorgestellt haben. Weiterhin geht es um eine Grundsatzerklärung der Flüchtlingsselbstorganisation The Voice aus Jena und schließlich um einen Brief an den Rat der Stadt Hannover, in dem der zynische Umgang mit den Geflüchteten kritisiert und die Erlaubnis gefordert wird, die Zelte auf dem Weißekreuzplatz winterfest zu machen, damit die Flüchtlinge keinen gesundheitlichen Schaden erleiden. Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch. Die Wiederholung der Sendung gibt es am Montag, 3.11. um 23 Uhr sowie am 10.11. um 15 Uhr. Die nächste Sendung hört ihr am 17.11. von 15-16 Uhr. Der Brief an den Rat der Stadt ist als doc-Datei beigefügt.

Jetzt anhören

18.10.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_10_09_Do_21 | Zeit: 43 Minuten

Detenciones y protestas en México por desaparición de 43 estudiantes de la Escuela Normal Rural de Ayotzinapa

El 26 de septiembre, estudiantes de la Escuela Normal Rural de Ayotzinapa trataron de tomar varios autobuses en Iguala para utilizarlos en su protesta recordando la masacre de Tlatelolco el 2 de octubre de 1968. Un grupo de policías locales y otras personas armadas abrieron fuego contra ellos con el resultado de 6 personas muertas, entre ellas 3 estudiantes, un chofer de autobús, un joven futbolista y una ama de casa; 17 resultaron heridas y 43 estudiantes fueron detenidos y están desaparecidos desde entonces. En seguida hubo múltiples protestas en Guerrero y las autoridades ordenaron la detención de 22 policías en calidad de sospechosos de homicidio, desapariciones y vínculos con el crimen organizado, pues al parecer, los policías habían entregado a los desaparecidos al grupo paramilitar "Guerreros unidos". Posteriormente fueron detenidos más policías locales y recientemente también miembros de los paramilitares "Guerreros unidos". En las semanas pasadas fueron localizadas en las cercanías de Iguala al menos 7 fosas clandestinas con numerosos cadáveres que, sin embargo, según la Procuraduría General de la República no serían los restos de los 43 estudiantes secuestrados. En plantones, paros y protestas en el Estado de Guerrero y en toda la República Mexicana se reclama al gobierno dar con el paradero de los 43 normalistas desaparecidos y además fue exigida la dimisión del gobernador del estado de Guerrero y del alcalde de Iguala. Francisco Retama informa en la Buena Onda desde el D.F. sobre los hechos y la situación actual en México.

Jetzt anhören

17.10.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 11 Minuten

Grupo de Accion Sindical y 15M en Berlin

Del 2 al 4 de octubre se encontraron en Hannover alrededor de 600 sindicalistas para discutir sobre posibilidades de resistencia frente a la avalancha capitalista neoliberal contra los y las trabajadoras. Esta conferencia fue organizada por el sindicato ver.di y la Fundación Rosa Luxemburgo bajo el lema "Renovación a través de huelgas". En la conferencia participaron también Miguel y Carlos, dos jóvenes españoles residentes en Berlín que en entrevista con radio flora informaron sobre el Grupo de Acción Sindical que forma parte del 15M en Berlín. Más información: http://15mberlin.com/category/grupo-de-accion-sindical-gas/

Jetzt anhören

13.10.2014 von Hubert Brieden | Zeit: 16 Minuten

Berufsverbote-Anhörung im Niedersächsischen Landtag: DGB, GEW und Betroffene fordern Rehabilitierung

Am Donnerstag, den 9.10.2014 fand im Niedersächsischen Landtag in Hannover eine Anhörung des Ausschusses für Inneres und Sport zum Thema „Radikalenerlass“ und Berufsverbote statt. Vorher hatte eine Initiative von Betroffenen zu einem Anti-Berufsverbote-Meeting am Denkmal der Göttinger Sieben eingeladen. Auf der Kundgebung, bei der zwölf Betroffene anwesend waren, sprachen die Landtagsabgeordneten Meta Janssen-Kucz (Bündnis 90/Die Grünen) und Michael Höntsch (SPD) sowie Rüdiger Heitefaut (DGB Bezirk Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt), die vom Berufsverbot betroffene Lehrerin Cornelia Booß-Ziegling und der ehemalige hannoversche Ratsherr Ludwig List und charakterisierten einmütig die Berufsverbote als ein großes Unrecht.

Jetzt anhören

10.10.2014 von Hossein Naghipour | Zeit: 12 Minuten

Solidaritätskampagne mit Kobane in Göttingen

Jetzt anhören

10.10.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 81 Minuten

Rojava. Ein demokratisches Experiment vom IS bedroht

Zeitungsmeldungen zufolge sind Einheiten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ in der Nacht zum 07.10. ins Zentrum von Kobani vorgestoßen. Ortskundige, aber die Volksverteidigungskräfte YPG und vor allem die Frauenverteidigungseinheiten YPJ verteidigen die Stadt in erbitterten Straßen- und Häuserkämpfen. Vor fast vier Wochen hatte der IS seine durch Waffen- und Munitionslieferungen aus der Türkei unterstützte Großoffensive auf Kobane begonnen, den kleinsten der kurdischen Kantone, die zusammen die Selbstverwaltungsregion Rojava bilden, und rund 300 umliegende Dörfer unter seine Kontrolle gebracht. Über das demokratische Experiment Rojava und dessen Bedrohung durch den „Islamischen Staat“ und seine Unterstützer ging es in einer Podiumsdiskussion, die am 22.9.14 im Pavillon in Hannover stattfand, organisiert vom Friedensbüro Hannover in Zusammenarbeit mit dem Kurdistan Volkshaus Hannover und medico international. Hier sind Mitschnitte von der Veranstaltung zu hören: Nach der Einleitung von Brunhild und Jürgen der Vortrag von Michael Knapp, der mit einer Delegation der Kampagne „TATORT KURDISTAN“ Rojava besucht hat, von den basisdemokratischen Entwicklungen und den Problemen dort berichtet. Weiterhin ein Vortrag von Martin Glasenapp von medico internaitonal über seine Eindrücke von einem Aufenthalt in Rojava im August 2014. Weitere Aufnahmen wurden während der anschließenden Diskussion gemacht: u.a. Beitrag eines Vertreters des Kurdistan Volkshauses, Reaktion auf anmaßende Äußerungen eines deutschen Friedensaktivisten hinsichtlich der Politik der PKK, Forderung nach Aufhebung des PKK-Verbots, Hinweis auf die Bedeutung der selbstverwalteten Region Rojava als revolutionäres Projekt.

Jetzt anhören

08.10.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_10_06_Mo_15 | Autor: radioflora_2014_10_06_Mo_15 | Zeit: 49 Minuten

Fünfte Sendung zum Refugee Protestcamp am Weißekreuzplatz in Hannover

Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover gestalten jeden 1. und 3. Montag im Monat ein Programm bei radio flora. In der fünften Sendung sprechen zwei sudanesische Frauen über ihre Fluchtgründeund ihre Lage als Flüchtlingsfamilien in Deutschland.In einem zweiten Beitraggeht es um einem Brief an die AnwohnerInnen des Weißekreuzplatzes, in dem Stimmung gegen das Camp gemacht wird. Im dritten Beitrag über einen Besuch bei The Voice in Jena und eine Veranstaltung, die am 21. November im Pavillon stattfinden wird. Weiterhin sind Mitschnitte von der Konferenz "Erneuerung durch Streik II" zu hören, die vom 2.-4.10.14 in Hannover stattgefunden hat, u.a. über gewerkschaftliche Solidarität mit Lampedusa-Flüchtlingen in Hamburg und ein kurzes Statement die Anliegen der sudanesischen Refugees. Sprachen: Deutsch, Englisch, Arabisch. Die Wiederholung der fünften Sendung gibt es am Montag, 13.10. um 15 Uhr und die sechste Sendung am 20.10., 15-16 Uhr. Eine Erklärung vom Protestcamp zu rechten Angriffen und Drohungen vom 3.10.2014 findet ihr hier in deutscher und englischer Sprache.

Jetzt anhören

07.10.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_10_07_Di_18 | Zeit: 16 Minuten

Zur Lage von Manfred Peter in der Forensik Lipptstadt

Im Zuge des Hungerstreiks (in Solidarität mit den kämpfenden Gefangenen in Griechenland) von einigen Gefangenen in Deutschland und in der Schweiz vom 18. - 21. Juli 2014 wurde von Manfred Peter eine dreiteilige solidarische Grußbotschaft verfasst. Manfred wird gefangen gehalten im sogenannten Maßregelvollzug in einer Forensischen Psychiatrie. Aufgrund der aktuellen Verschärfung seiner Vollzugsbedingungen durch Sanktionen, wie z. B. Postüberwachung und -zensur, hat ein Teil des Grußwortes an die kämpfenden Gefangenen in Griechenland leider nicht den Weg nach „draußen“ gefunden. Der Kampf gegen diese einsperrende Gesellschaft fängt nicht erst bei den Gefängnissen an und hört dort auch nicht auf.

Jetzt anhören

07.10.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_10_07_Di_18 | Zeit: 10 Minuten

Sachsen: Ermittlungen gegen Antifa bleiben ergebnislos

Wie die Kampagne “Sachsens Demokratie” mitteilte, wurden durch die Dresdener Staatsanwaltschaft in den letzten Tagen und Wochen die noch offenen Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder einer mutmaßlichen kriminellen Vereinigung in der linken Szene eingestellt. Dem Betroffenen war es zuvor zum Verhängnis geworden, sich an Anti-Naziprotesten in der sächsischen Landeshauptstadt beteiligt zu haben. Neben dem nun offenbar abgeschlossenen Verfahren in Dresden wird aktuell auch noch in Leipzig gegen 12 Personen wegen des gleichen Tatvorwurfs ermittelt.

Jetzt anhören

07.10.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_10_07_Di_18 | Zeit: 11 Minuten

Gerichtsverfahren gegen zwei Plakatierer in Berlin

Am 28. August 2014 wurden zwei linke Aktivistinnen vor das Amtsgericht in Moabit (Berlin) geladen. Die Anklage lautet mutwillig-gemeinschaftliche-langanhaltende-Sachbeschädigung. Bei dem hochtrabend klingenden „Vorwurf“ handelt es sich um einfaches Ankleben von Plakaten.

Jetzt anhören

07.10.2014 von Ulrich Zerwinsky | Autor: radioflora_2014_10_07_Di_18 | Zeit: 6 Minuten

Ulrike Meinhof wäre am 07. Oktober 80 Jahre alt geworden - Gedanken dazu von Wolfgang Lettow

Am 7. Oktober 2014 wäre Ulrike Meinhof (Mitglied der Roten Armee Fraktion) 80 Jahre alt geworden. 

Viel ist schon zu ihr gesagt worden und ich denke, sie wird präsent in den Herzen und Köpfen der revolutionären Linken weltweit bleiben. Nicht nur bei denen, sondern auch bei Einigen, die anfangen, sich zu wehren.

Wie soll ich zu Ulrike  anmerken? Wie können wir sie, eine Revolutionärin, angemessen würdigen?
Am einfachsten ist es ist für mich, einige Stationen ihres Lebens zu skizzieren, die vor allem mir wichtig waren. Mir ist dabei bewusst, dass das alles nur Auszüge sein können.

Jetzt anhören

29.09.2014 von Hubert Brieden | Zeit: 45 Minuten

November 2012 vor dem niedersächsischen Landtag: Betroffene fordern Rehabilitierung

Berufsverbote in den 1970er und 80er Jahren - der Niedersächsische Landtag stellt sich der Geschichte

Der so genannte Radikalenerlass von 1972 führte in Deutschland – verglichen mit anderen westeuropäischen Staaten – zu einer beispiellosen Jagd auf vermeintliche „Verfassungsfeinde“ – LehrerInnen, Lokführer, Briefträger und andere. 3,5 Millionen Menschen wurden durch den Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“ bespitzelt und überprüft. Es gab 11 000 Berufsverbotsverfahren, etwa 1500 Menschen verloren durch Berufsverbote ihre materielle Existenz. Das bereits im Vorfeld durch Geheimdienstexperten diskutierte Ziel: die politische Einschüchterung der beschäftigten des Öffentlichen Dienstes. Nun will sich der Niedersächsische Landtag diesem düsteren Kapitel der Geschichte stellen. Doch schon zu Beginn gibt es Schwierigkeiten …

Jetzt anhören

26.09.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 37 Minuten

Marti Olivella presenta la asociación EL PAIS QUE VOLEM

EL PAIS QUE VOLEM es una asociación que pretende promover la democracia participativa. Se presentó en un acto público el 29 de mayo en el barrio barcelonés de Born. Como la Asamblea Nacional Catalana se orienta en una perspectiva de independencia del Estado Español. Ha abierto un proceso de debate ciudadano sobre "el país que quiere la ciudadanía", invitando a enviar propuestas sobre 6 temas centrales: biosfera, política, economía, ciudadanía, cultura-arte-ciencia-comunicación y bienestar.

Jetzt anhören

24.09.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_09_20_Sa_11 | Zeit: 46 Minuten

Impresiones de movimientos sociales en Barcelona. Can Vies, Can Batlló y la Plataforma de Afectados por la Hipoteca

En un viaje de fin de curso a Barcelona, alumn@s de la IGS Langenhagen visitaron en septiembre 2014 no sólo los lugares turísticos, sino que también se interesaron por problemas cotidianos - entre ellos aquellos causados por el turismo de masas - y los movimientos sociales en esta ciudad. En este marco se visitó el barrio de Sants y allí los proyectos autogestionados Can Vies y Can Batlló. Otra experiencia impactante fue el encuentro con representantes de la Plataforma de Afectados por la Hipoteca y la participación en una acción de PAH el miércoles 17 en el barrio de Nou Barris donde se reunieron 60 personas, entre activistas y vecin@s, para impedir el desahucio de una familia con 4 hijos que vive en un piso que es propiedad del Banco de Santander.

Jetzt anhören

11.09.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 36 Minuten

Culture-Courage: 01.09.2014 Antikriegstags-Kundgebung DGB Celle

Am Montag den 01.09.2014 führte der DGB in Celle auf der Stechbahn seine Antikriegstags-Kundgebung durch. Etwa 80 Menschen nahmen daran teil. Außer dem DGB-Kreisvorsitzenden Paul Stern sprachen Dr. Andreas Flick/Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Celle, zur humanitären Situation der Flüchtlinge im Irak, Charly Braun/DGB-Vorsitzender des Heidekreises zur Konversion des Truppenübungsplatz Bergen, Yilmaz Kaba/Vorstandsmitglied der Ezidischen Vereine in Deutschland e.V. zum Krieg gegen die kurdische Bevölkerung und die Initiative gegen den „Celler Trialog“ (Tagung Wirtschaft-Militär-Politik). Hier gibts die Kundgebung nachzuhören.

Jetzt anhören

05.09.2014 von Ulrich Zerwinsky | Autor: radioflora_2014_08_20_Mi_20 | Zeit: 60 Minuten

Feuchtbiotop mit Stefan Voigt, Gast: Trixie Delight

 

Playlist:

Pretzels Malone & Trixie Delight - Hail to the Wizard of the Left Gate
Trixie Delight - Sooner Or Later (with Klangschwester & Karl Gründer)
Trixie Delight - Unterwasserstation
Strange Delight - Fold (Strange Meat - Trixie Delight)
Trixie Delight - Nebula (sonofkarl cover)
meteo sún - Flötentönen
Azurium - Werewolf (ft.TrixieDelight)
Trixie Delight - Madworldmad
Trixie Delight - Where The Wild Roses Grow (dr. mario remix)
Trixie Delight - Klock7
Trixie Delight - By This River (with Le Schwarz)
Trixie Delight - Hounded Beauty / Harrower (with Nathan Gilds)

Jetzt anhören

05.09.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_09_01_Mo_15 | Zeit: 50 Minuten

Dritte Sendung sudanesischer Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz in Hannover

Sudanesische Refugees vom Protestcamp am Weißekreuzplatz in Hannover informieren auf radio flora über die Situation im Sudan. In dieser Sendung spricht Moussa aus Darfur über die Lage in dieser Region, die sich seit 2003 permanent im Kriegszustand befindet, über seine Flucht durch verschiedene Länder Afrikas und Europas und über seine Situation als Flüchtling in Niedersachsen. Sprache: Arabisch mit kurzen Hinweisen in deutscher Sprache. Aßerdem findet ihr Mitschnitte von einer Informations- und Diskussionsversanstaltung mit den Refugees aus dem Sudan, die am 31.7.14 im Pavillon stattgefunden hat. Refugees vom Protestcamp gestalten jeden 1. und 3. Montag im Monat ein Programm bei radio flora. Die Wiederholung der dritten Sendung gibt es am Montag, 8.9. um 15 Uhr und die vierte Sendung ist am 15. September, 15-16 Uhr zu hören.

Jetzt anhören

03.09.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_08_07_Do_21 | Zeit: 29 Minuten

Resistencia a la reforma de la salud en México. Entrevista con Rafael González Guzmán

El gobierno de Enrique Peña Nieto prepara una reforma que afectará el sistema público de salud y a la seguridad social. Esta reforma es impulsada en dos direcciones: Degradar la atención médica del sistema público existente al pqeuet del "Seguro popular" y, segundo, trasladar fondos públicos a empresas médicas privadas. Rafael González Guzmán, médico y maestro de Medicina Social, profesor de investigación del Departamento de Salud pública de la UNAM informa sobre el contenido y las consecuencias de esta reforma así como sobre los "Núcleos de resistencia a la reforma de la salud en México y pro el derecho a la salud".

Jetzt anhören

02.09.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_09_02_Di_18 | Zeit: 13 Minuten

Keine Auslieferung von Bernhard Heidbreker nach Deutschland - Interview mit dem Freundeskreis

Anfang Juli 2014 wurde Bernhard Heidbreder von venezolanischen Sicherheitskräften in Mérida festgenommen. Seitdem ist der formal deutsche Staatsbürger in der Zentrale von Interpol Caracas am Parque Carabobo in der Hauptstadt Caracas in Polizeihaft inhaftiert. Die deutschen Behörden haben seine Auslieferung beantragt, weil gegen ihn in Deutschland ein Ermittlungsverfahren läuft. Bernhard wird vorgeworfen zusammen mit zwei weiteren Personen vor fast 20 Jahren in einer militanten Gruppe der Linken, dem K.O.M.I.T.E.E., aktiv gewesen zu sein. Diese Gruppe hat 1994 einen militanten Angriff auf ein Gebäude der Bundeswehr verübt. Außerdem hat sie 1995 einen Anschlag auf ein im Umbau befindliches Abschiebegefängnis geplant. Dieser wurde der in letzter Minute nicht ausgeführt. Sollte Bernhard nach Deutschland ausgeliefert werden, droht ihm aufgrund dieser Vorwürfe eine hohe Gefängnisstrafe.

Jetzt anhören

02.09.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_09_02_Di_18 | Zeit: 9 Minuten

USA: Zum Mord an Michael Brown - Interview mit Jürgen Heiser

Am 9. August 2014 wurde der schwarze Teenager Michael Brown von einem weißen Polizisten in dem Vorort Ferguson bei St. Louis, Missouri, USA am helllichten Tage auf offener Straße erschossen. Die Polizei behauptete später, es hätte ein Gerangel um die Waffe gegeben, dem wird jedoch von zahlreichen Augenzeugen widersprochen.

Jetzt anhören

02.09.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_09_02_Di_18 | Zeit: 6 Minuten

Zur Lage des Gefangenen Andreas Krebs

Der rebellische Gefangene Andres Krebs aus der JVA Aschaffenburg ist insgesamt seit 16 Jahren inhaftiert. Er spricht über seine fehlenden Entlassungsvorbereitungen und die überwachten Besuche.

Jetzt anhören

02.09.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_09_02_Di_18 | Zeit: 9 Minuten

Zu Repression in Magdeburg und Umgebung Interview mit einer Solidaritätsgruppe

In den letzten Monaten kam es in Magdeburg und Umgebung zu einer Vielzahl an Strafbefehlen, Prozessen und Verurteilungen die sich gegen linke und fortschrittliche Menschen richteten. Im Mittelpunkt der Kriminalisierung steht der notwendige Widerstand gegen Faschisten und Polizei, wie beispielsweise bei dem jährlichen Naziaufmarsch in Magdeburg.

Jetzt anhören

02.09.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 11 Minuten

Women in Exile and Friends. Aktion vor dem Bundesinnenministerium

Am 28.08.2014 wollten einige Frauen der Gruppe "Women in Exile & Friends" ein Memorandum zur Situation von Flüchtlingsfrauen in Deutschland und ihre diesbezüglichen Forderungen im Bundesinnenministerium zur Kenntnis bringen. Die Frauen sahen sich mit einem privaten Security-Menschen konfrontiert, der ihnen den Aufenthalt vor dem Ministerium untersagte, da es "Privatgelände" sei, er dort das Hausrecht ausübe und keine Demonstrationen o.ä. wünsche. Nach Beschimpfungen und Drohungen seinerseits war es schließlich doch möglich, einen "Herrn" des Innenministeriums zu sprechen und ihm das Memorandum zu übergeben, in welchem "Women in Exile & Friends" die Probleme von Flüchtlingsfrauen in Heimen und Lagern aufzeigen. Die Mitschnitte dieser Aktion vermitteln einen Eindruck von der Bürgernähe und Menschenfreundlichkeit deutscher Behörden.

Jetzt anhören

02.09.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 39 Minuten

Women in exile and friends. Abschlusskonzert der Flosstour durch Deutschland

Vom 14.7. bis 27.08.2014 waren "Women in Exile & Friends" mit dem Floßtourprojekt von Heinz Ratz unterwegs. Auf zwei Flößen reisten sie von Nürnberg bis Berlin, um auf die Situation insbesondere von Flüchtlingsfrauen und -kindern aufmerksam zu machen. Die Flöße symbolisierten die Unsicherheit, Gefahren und vielfachen Tode, denen Flüchtlinge - unter ihnen viele Frauen - während der Flucht über das Mittelmeer ausgesetzt sind. Die Frauen sprachen auf ihrer Floßtour mit Frauen in verschiedenen Lagern und Asylbewerberheimen über ihre Sorgen und Probleme. Informationen und Berichte von der Tour: http://www.refugee-women-tour.net. Die Aufnahmen entstanden während des Abschlusskonzerts der Floßtour in Berlin im SO 36 am 27.08.2014.

Jetzt anhören

26.08.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_08_25_Mo_19 | Zeit: 31 Minuten

Interview und Kommentar zur Lage in den kurdischen Gebieten im Nordirak

Seitdem die Organisation "Islamischer Staat" ihr Machtgebiet im Nordirak weiter ausgedehnt hat, sind mehrere hunderttausend Menschen auf der Flucht, Tausende wurden entführt und/oder getötet. Eine der am schlimmsten betroffenen Bevölkerungsgruppen sind die kurdischen Jeziden, vor allem aus der Region Schengal. Um auf die dramatische Situation hinzuweisen und gegen den drohenden Völkermord an den Jeziden zu protestieren, hatten zahlreiche jezidische und kurdische Organisationen am 16. August eine bundesweite Demonstration in Hannover durchgeführt, an der sich ca. 30.000 Menschen beteiligten. Mitveranstalterin war auch die Föderation jezidischer Vereine in Deutschland. Mit ihrem Vorstandsmitglied Yilmaz Kaba sprach Mechthild Dortmund im Magazin International. In einem Kommentar geht es außerdem um die bundesdeutschen geopolitischen Interessen in der Region und den Run auf die dortigen Erdöl- und Erdgasvorkommen.

Jetzt anhören

26.08.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 21 Minuten

Interviews mit Flüchtlingsfrauen

Am 21.8.2014 machte die diesjährige Floßtour mit Flüchtlingsfrauen im Rahmen des "Strom&Wasser-Projekts" Station in Hannover. Verschiedene Organisationen und Gruppen hatten zusammen mit dem Kulturzentrum FAUST ein Internationales Kinderfest veranstaltet, das um 15 Uhr begann. Es traten auf der Zirkus Giovanni, ein Puppentheater, Trommler. MitorganisatorInnen der Tour ist auch die Gruppe "Women in exile", welche ein Bleiberecht für alle refugees und die Abschaffung aller Lager fordert. Am Fest nahmen zahlreiche Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern teil, unter ihnen auch einige Romafamilien.

Jetzt anhören

21.08.2014 von Hubert Brieden | Zeit: 51 Minuten

Emmich-"Ehrengrab" auf dem Friedhof Engesohde in Hannover

Der Erste Weltkrieg: Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts - ein Radioessay -

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, wie der Historiker George F. Kennan schrieb. Der Krieg war jahrelang vorbreitet worden und Deutschland trug eine wesentliche Verantwortung für diesen ersten industrialisierten Krieg, in den die gesamte Bevölkerung einbezogen wurde. Im Radioessay geht es um - die Ursachen des Ersten Weltkrieges, - die aktuellen Diskussionen zur Verantwortung der deutschen Eliten für diesen Krieg, - und den hannoverschen Heldenkult um Otto von Emmich, der verantwortlich war für schwere Kriegsverbrechen gegen die belgische Zivilbevölkerung gleich in den ersten Kriegstagen.

Jetzt anhören

19.08.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_08_18_Mo_15 | Zeit: 54 Minuten

Zweite Sendung sudanesischer Flüchtlinge vom Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover

Sudanesische Refugees vom Protestcamp am Weißekreuzplatz in Hannover informieren auf radio flora über die Situation im Sudan. In dieser Sendung sprechen Flüchtlinge speziell über die Lage in Darfur, das sich seit 2003 permanent im Kriegszustand befindet. Sie kommen aus der Region Dschinena im Westen sowie aus der Region Nyala im Süden Darfurs und berichten über Unterdrückung, Verfolgung, Völkermord, die elende Lage in den verschiedenen Flüchtlingscamps in Darfur bzw. im Tschad, über ihre Flucht nach Europa und ihre Erfahrungen als politische Flüchtlinge in Niedersachsen. Sprachen: Masalit, Fur und Arabisch mit kurzer Einführung und Hinweisen in deutscher Sprache.

Jetzt anhören

18.08.2014 von Ulrich Zerwinsky | Autor: radioflora_2014_08_14_Do_18 | Zeit: 166 Minuten

Culture Courage präsentiert Protest gegen Nazi-Marsch 02.08.2014 Bad Nenndorf - Redakteur Charly Braun

Bad Nenndorf 2.8.14 - Protest Reden Rufen Singen gegen Nazi-Marsch und gegen Anti-Nazi-BlockiererInnen

Im ersten Teil wird die Kriminalisierung der blockierenden NazigegnerInnen von 2013 in Beiträgen und Reden thematisiert und welche Konsequenzen PolitikerInnen daraus ziehen. Es folgt, wie die Basis des Widerstandes, lokale und große Politik das Nazi-Problem betrachten. Zum Schluß gibts O-Töne, Berichte sowie Spaßiges und Heftiges vom störungsvollen Antifaschistischen Protest.

Jetzt anhören

11.08.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 37 Minuten

Programm Sudanesischer Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover

Sudanesische Refugees vom Protestcamp am Weißekreuzplatz in Hannover informieren auf radio flora über die Situation im Sudan, über Unterdrückung, Verfolgung und Flucht sowie ihre Lage und Forderungen als politische Flüchtlinge in Niedersachsen. Sprache: Arabisch mit einer kurzen Einführung in deutscher Sprache.

Jetzt anhören

05.08.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_08_05_Di_18 | Zeit: 18 Minuten

Staatlich geförderte Terrorgruppe NSU (Nationalsozialistischer Untergrund)

Die Apparate und Geheimdienste der BRD waren über die Aktivitäten gut informiert und ließen in die falsche Richtung ermitteln. Ein Gespräch mit dem Autor Wolf Wetzel.

Jetzt anhören

05.08.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_08_05_Di_18 | Zeit: 15 Minuten

Gefangenen-Gewerkschaft (GG) gebildet

Am 22. Mai gründeten Gefangene in der JVA Tegel eine GG. Dies wurde sofort mit Repression und Einschüchterungsversuchen beantwortet. Dabei sind die zentralen Forderungen bisher: Mindestlohn auch für Gefangene und Einbeziehung in die Rentenversicherung. In der Bundesrepublik gibt es ein Heer von Billiglöhnern. Die Gefangenen sind nur ein Teil von ihnen. Die GG gibt es inzwischen auch bundesweit.

Jetzt anhören

05.08.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_08_05_Di_18 | Zeit: 4 Minuten

Ein §129-Verfahren ist in Dresden eingestellt worden

„Im §129-Verfahren gegen die sogenannte „Antifa Sportgruppe“ hat sich etwas bewegt. So gibt es nach vier Jahren eine Einstellung. Wir reden von vier Jahren „angestrengter“ Ermittlung mit so ziemlich allem was die Repressionsmaschinerie so zu bieten hat. Von Hausdurchsuchungen, über Observationen, Telefon-und Internetüberwachungen usw. usf.. Das es nun eine Einstellung gegenüber einem der Betroffenen gibt, der als „Rädelsführer“ gehandelt wurde, zeigt einmal mehr, daß dieser §129 zum Ausschnüffeln von Szenen, in diesem Fall der linksradikalen Szene erschaffen wurde. Noch sind aber mindestens 24 AktivistInnen im Verfahren. Sie schnüffeln weiter. „ (Kampagne 129ev)

Jetzt anhören

05.08.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_08_05_Di_18 | Zeit: 6 Minuten

Zur Lage des Gefangenen Gabriel Pomba da Silva in Spanien

Gabriel ist ein Anarchist, der sich im Knast politisierte. In Spanien war er über 20 Jahren im Knast, darunter 14 Jahre in Isolationshaft. Während eines Hafturlaubs 2003 konnte Gabriel fliehen und untertauchen. Am 28. Juni 2004 nach einer Schießerei in Deutschland festgenommen und zu 13 Jahren verurteilt. Am 18. Januar 2013 von Deutschland nach Spanien verlegt, wo er die Reststrafe abbrummen muss. Außerdem erwartet ihn in Spanien auch noch weitere Jahre Knast. Zu Zeit befindet ist er unter drakonischen Bedingungen eingekerkert.

Jetzt anhören

04.08.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 91 Minuten

Wiedereröffnung der Gedenkstätte Ahlem

Am Freitag, 25. Juli wurde die neugestaltete Gedenkstätte Ahlem nach gut einem Jahr Bauzeit offiziell von Hannovers Regionspräsident Hauke Jagau wieder eröffnet. Viele Gäste waren gekommen, unter anderem Zeitzeugen aus dem Großraum Hannover, die die Naziverbrechen überlebt haben.

Jetzt anhören

30.07.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 34 Minuten

Demo in Hannover. Solidarität mit den Geflüchteten weltweit

Am Samstag, 26.7. startete vom Protestcamp sudanesischer Refugees eine Demonstration für ein Leben in Freiheit und Würde für Alle. Einige Mitschnitte von Redebeiträgen sind hier zu hören. Am Donnerstag, 31.7. ab 18 Uhr gibt es im Pavillon, Lister Meile 4 in Hannover, Gelegenheit zum Informieren und Diskutieren. Flüchtlinge vom Protestcamp berichten über die Lage im Sudan, über ihre Fluchtumstände und Erfahrungen mit der deutschen und europäischen Asylpolitik unter dem Motto: Menschenrechte vor unserer Haustür: Warum sind sudanesische Flüchtlinge auf dem Weißekreuzplatz.

Jetzt anhören

25.07.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 46 Minuten

Protestcamp Weißekreuzplatz Hannover. Demonstration für ein Leben in Freiheit

Das Magazin International hat Hintergrundinformationen zum Sudan und Südsudan wie auch zur Rolle deutscher Außenpolitik in dieser Region gesendet. In einem Interview berichtet Yassir, einer der Sprecher des Camps, über eine Demonstration zum Bundesamt für Migration und ausländische Flüchtlinge in Braunschweig, die am 14.07. stattfand und am Kolonialismusdenkmal begonnen hatte. Zunächst wollten die Verantwortlichen des Bundesamtes ein Schreiben der Refugees nicht annehmen, schließlich nahmen sie es jedoch widerwillig an. Eine Reaktion auf die Anliegen und Forderungen der sudanesischen Flüchtlinge gab es bisher nicht. Nun zeigt und fordert eine Demonstration am Samstag, 26.07.2014 in Hannover Solidarität mit den Geflüchteten weltweit. Die Demo beginnt um 15 Uhr am Protestcamp sudanesischer Refugees auf dem Weißekreuzplatz. Für Donnerstag, 31.07. laden die Flüchtlinge zusammen mit dem Pavillon Hannover, der amnesty international-Hochschulgruppe Hannover und dem Bezirksbürgermeister Hannover-Mitte interessierte Menschen zu einem politischen Informations- und Diskussionsabend ein. Ort: Pavillon, Lister Meile 4, Hannover ab 18 Uhr.

Jetzt anhören

24.07.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_07_24_Do_19 | Autor: radioflora_2014_07_24_Do_19 | Zeit: 35 Minuten

Internationaler Frauensendeplatz Juli 2014

Im Rahmen des Internationalen Frauensendeplatzes im Juli 2014 führten wir ein Interview mit Filiz aus Istanbul über Demonstrationen gegen Frauenmorde, die am 20. Juli in mehreren Orten in der Türkei stattgefunden haben. Den englischsprachigen Text des Demoaufrufs der türkischen Frauengruppen findet ihr als Anhang unten zum Downloaden Außerdem ging es um die Kampagne Dritte Option, denn am kommenden Montag wird eine Person im Standesamt von Gehrden die Änderung der Geschlechtseintragung in ihrer Geburtsurkunde beantragen und um 17 Uhr soll diese Aktion im Zusammenhang mit der Kampagne Dritte Option in der Schwulen Sau, Schaufelder Straße 30a gewürdigt bzw. mit Kuchen und Musik gefeiert werden. Dazu siehe bzw. höre: http://www.radioflora.de/contao/index.php/Beitrag/items/kampagne-dritte-option-stellt-sich-vor.html Im Zentrum der Sendung standen Frauenstimmen zum bzw. gegen den Krieg aus Anlass des Beginns des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren, u.a. von Clara Zetkin, Bertha von Suttner, Rosa Luxemburg.

Jetzt anhören

21.07.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 52 Minuten

Kampagne Dritte Option stellt sich vor

Nach Monaten der juristischen Vorbereitung und Kampagnenarbeit wird am 28. Juli 2014 ein Antrag auf Änderung einer Geburtsurkunde eingereicht, die den Geschlechtseintrag "inter/divers" enthalten soll. Das ist der erste "offizielle" Schritt auf dem juristischen Weg hin zu einer dritten Option beim Geschlechtseintrag. Sollte das Standesamt den Antrag ablehnen - was wahrscheinlich ist - folgt eine Klage beim Amtsgericht Hannover. Es folgt ein Mitschnitt von einer Informationsveranstaltung, die in Oldenburg stattfand und der von einer Unterstützer_in aufgezeichnet wurde.

Jetzt anhören

18.07.2014 von Ulrich Zerwinsky | Autor: Michael Knoppik, Thomas Ganskow | Zeit: 58 Minuten

Interview mit Thomas Ganskow, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Piratenpartei in Hannover

Der radio flora-Redakteur Michael Knoppik führte im Juni 2014 ein ausführliches Interview mit Thomas Ganskow.

Jetzt anhören

09.07.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 10 Minuten

Sommerfest im bilingualen Kindergarten Solecitos am 18.Juli

Seit etwa 3 Jahren gibt es in Hannover-List einen zweiten bilingualen Kindergarten Spanisch-Deutsch, im Lister Kirchweg 69. Am 18.7.14 findet dort von 15-18 Uhr das diesjährige Sommerfest statt. Ein besonderer Höhepunkt ist der Auftritt von Clowns aus Nicaragua gegen 16:30 Uhr. Die Artisten arbeiten in Granada/Nicaragua mit Straßenkindern und sorgen in der "Escuela de comedia y mimo", einer Kinderschule, für Essen, Betreuung und Unterricht. Über das Konzept und die Arbeit des zweisprachigen Kindergartens sowie das Sommerfest sprachen wir mit der Leiterin Frau Balthasar sowie mit Kindern, Müttern und einer Mitarbeiterin. In der Buena Onda von radio flora wird es am kommenden Samstag ab 11 Uhr Informationen zu den Artisten und zum Sommerfest in spanischer Sprache geben

Jetzt anhören

07.07.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_07_07_Mo_19 | Zeit: 12 Minuten

AM MONTAG Demo vom Protestcamp in Hannover zum Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge in Braunschweig

Die Demo, die für den heutigen Mittwoch zum Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge in Braunschweig geplant war, bei der insbesondere die Forderungen und Anliegen von Geflüchteten aus dem Sudan deutlich gemacht werden, fällt wegen des sehr starken Regens aus und findet voraussichtlich am kommenden Montag, den 14.7. statt. Seit dem 24. Mai befinden sich sudanesische Refugees in einem Protestcamp auf dem Weiße-Kreuz-Platz in Hannover. Sie thematisieren - neben der skandalösen Unterstützung der Herrschenden im Sudan durch die deutschen Regierungen - die diskriminierenden und unmenschlichen Bedingungen in Flüchtlingsunterkünften in Deutschland (und anderen europäischen Ländern) und fordern als Geflüchtete minimale Voraussetzungen für ein Leben in Würde und Freiheit, was die gegenwärtige Asylgesetzgebung verhindert. Wer an der Demonstration teilnehmen will, möge sich am MONTAG, 14.7. zwischen 9:30 und 10:00 Uhr am Weiße-Kreuz-Platz in Hannover einfinden.

Jetzt anhören

07.07.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_07_07_Mo_19 | Zeit: 16 Minuten

Madsack schließt Kunden Service Center in Hannover

Der hannoversche Medienkonzern Madsack kündigte am 1. Juli an, das KundenServiceCenter voraussichtlich zum Jahresende 2014 zu schließen. 87 Beschäftigte würden dann ihre Arbeitsplätze verlieren und Madsack beabsichtigt, deren Arbeit künftig an MZ Dialog in Halle zu vergeben. ver.di-Fachbereichsleiter Kokemüller bezeichnete dieses Vorgehen als "Skandal". Eine KSC-Beschäftigte erläutert im Magazin International aus ArbeitnehmerInnensicht die Hintergründe der Schließung und deren Auswirkungen auf die Beschäftigten.

Jetzt anhören

01.07.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_07_01_Di_18 | Zeit: 15 Minuten

Zum Tod der politischen Aktivistin Alex

„Es gibt keine schönere Aufgabe als für die Befreiung der Menschen zu kämpfen.“ (Alexandra Kiss) Sie hat sich am 2. Juni 2014 auf tragische Weise das Leben genommen. Alex, Mitbeschuldigte im derzeit laufenden "RAZ-Verfahren", war in politischen Strukturen wie dem „Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen,“ „Gefangenen Info“, „Zusammen Kämpfen“ und der „Soligruppe zum RAZ-Verfahren“ aktiv. Am Samstag, den 5. Juli 2014 findet um 16 Uhr in dem Volkskulturhaus (Voltastraße 14, U14 Haltestelle Mühlstelg) Stuttgart Bad-Cannstatt eine Gedenkveranstaltung für Alex statt. Weitere Infos: political-prisoners.net

Jetzt anhören

01.07.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_07_01_Di_18 | Zeit: 14 Minuten

Hungerstreik in den griechischen Knästen

In Griechenland wehren sich seit dem 23. Juni 2014 tausende Gefangene mit einem Hungerstreik gegen ein Gesetz zur Einrichtung von Hochsicherheitsgefängnissen. An dem Protest nehmen bereits fast 4000 der etwa 12000 in griechischen Haftanstalten Eingesperrten teil.

Jetzt anhören

29.06.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_06_09_Mo_19 | Zeit: 72 Minuten

Besuch in Oloron Sainte Marie im Rahmen des Grundtvigprojektes MEMORIA EN CONSTRUCCION

Im Rahmen des Grundtvigprojektes "Memory under construction - giving voice to forgotten memory", an dem 11 europäische Radios beteiligt sind, besuchten Axel Kleinecke und Mechthild Dortmund Radio Oloron. Im Magazin International berichten sie von der Stadt Oloron, dem örtlichen Radio, einem Besuch im Lager Gurs und einem lokalen Musikfestival, dem Mascali. Die Beiträge sind z.T. in französischer Sprache.

Jetzt anhören

26.06.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_06_26_Do_19 | Zeit: 60 Minuten

Refugee Protest Camp in Hannover und Berlin

Seit dem 24.05.2014 haben sudanesische Asylbewerber_innen aus Hannover und Region auf dem Weißekreuzplatz in Hannover ein Protestcamp organisiert. Sie fordern bessere Lebensbedingungen für Asylsuchende und die Abschaffung der deutschen Asylgesetze, die ihrer Meinung nach gegen die Menschenrechte verstoßen. In Berlin hatten Flüchtlinge und Asylbewerber_innen aus verschiedenen Ländern seit zwei Jahren die Gerhard-Hauptmann-Schule in Kreuzberg besetzt. Am Mittwoch, den 25.06.2014, wurde die Schule zu großen Teilen von einem massiven Polizeiaufgebot geräumt. Einige Aktivist_innen harren nach wie vor auf dem Dach der Schule aus.

Jetzt anhören

24.06.2014 von Hossein Naghipour | Autor: radioflora_2014_06_23_Mo_19 | Zeit: 30 Minuten

Hoerspiel Awa

Das Hörspiel awa von Mark Othmer mit einer Anmoderation gelesen von einer Mitwirkenden Awa Naghipour.

Jetzt anhören

24.06.2014 von Hossein Naghipour | Autor: radioflora_2014_06_23_Mo_19 | Zeit: 4 Minuten

Buchvorstellung

Käthe Kleffeld stellt das Buch "Katastrophen Alarm" von Stephan Engel vor

Jetzt anhören

24.06.2014 von Hossein Naghipour | Autor: radioflora_2014_06_23_Mo_19 | Zeit: 6 Minuten

Refugees Camp in Hannover

Seit den 24. Mai kämpfen bis 200 Sudanasen in einem Refugees Camp am Weiße-Kreuz-Platz in Hannover für ihre Rechte auf Asyl. Über ihre aktuelle Situation habe ich am letzten Sonntag Khaled den Sprecher des Campes interviewed.

Jetzt anhören

23.06.2014 von Hubert Brieden | Zeit: 43 Minuten

Die Situation im Baskenland nach der Niederlegung der Waffen durch ETA – Gespräch mit dem ehemaligen politischen Gefangenen Kitxu

Am 26. April 1937 wurde Gernika /Guernica durch deutsche Luftwaffenangehörige bombardiert und weitgehend zerstört. Zu den Gedenkfeierlichkeiten im April 2014 reiste auch eine Gruppe von 20 Personen aus der Region Hannover ins Baskenland, um sich mit den düsteren Kapiteln der deutschen Militärgeschichte und der hannoverschen Regionalgeschichte auseinanderzusetzen. Flugzeugbesatzungen von den Fliegerhorsten Wunstorf und Langenhagen hatten sich als Abgehörige der "Legion Condor" an den Bombardierungen von Gernika und anderer Städte im Spanischen (Bürger-)Krieges beteiligt. Während des Aufenthaltes in Gernika informierten sich die TeilnehmerInnen der Reise auch über die aktuelle politische und soziale Situation im Baskenland. Sie sprachen u. a. mit dem ehemaligen politischen Gefangenen Kitxu, der wegen ETA-Mitgliedschaft 19 Jahre inhaftiert war und nach seiner Festnahme gefoltert worden war. Die Übersetzerin ist Mechthild Dortmund.

Jetzt anhören

19.06.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 31 Minuten

Sobre la Asamblea Nacional de Afectados Ambientales de Mexico

Octavio Rosas Landa, catedrático de la facultad de economía de la UNAM e integrante del Consejo de Representantes de la Asamblea Nacional de Afectados Ambientales de México, en gira por varias ciudades alemanas y suizas, informó en radio flora sobre este espacio en el que, desde agosto de 2008, se articulan unas 150 iniciativas de lucha por derechos elementales como el agua, la tierra, la salud.

Jetzt anhören

16.06.2014 von Hubert Brieden | Autor: radioflora_2014_06_16_Mo_19 | Autor: radioflora_2014_06_16_Mo_19 | Autor: radioflora_2014_06_16_Mo_19 | Zeit: 33 Minuten

Impressionen von einer Reise nach Gernika / Guernica - Gespräche mit Oier Plaza, Idurre Bideguren und Ute Lamla

Im April 2014 reiste eine 21köpfige Gruppe aus Wunstorf, Neustadt und Hannover zum Jahrestag der Bombardierung nach Gernika ins spanische Baskenland. Die Kleinstadt nahe der Atlantikküste war während des Spanischen Bürgerkrieges am 26. April 1937 von deutschen Luftwaffeneinheiten der „Legion Condor“ - darunter auch Flugzeugbesatzungen von den Fliegerhosrten Wunstorf und Langenhagen - bombardiert und fast vollständig zerstört worden. Picasso malte unter dem Eindruck dieses Kriegsverbrechens sein wohl bekannetstes Bild und nannte es einfach „Guernica“. Bei der Reise ging es also um die Geschichte Gernikas und der Region Hannover, aber auch um die Gegenwart. 1. Gespräch mit Oier Plaza vom Kulturzentrum „Astra“ in Gernika, 2. Gespräch mit der Bürgermeisterin Idurre Bideguren aus Bermeo einer Hafen- und Fischereistadt in de Nähe von Gernika. 3. Gespräch mit Ute Lamla, Vorsitzende der Grünen in Neustadt a.Rbge., über ihre Eindrücke von der Reise und Möglichgkeiten die Beziehungen zu Gernika auszubauen.

Jetzt anhören

14.06.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_06_12_Do_18 | Zeit: 53 Minuten

Frauenbildungsreise nach Istanbul

Unter dem Motto "Frauen gestalten Bewegungen" unternahmen im April zehn Frauen eine Bildungsreise nach Istanbul. Ihnen ging es vor allem darum, dort Erfahrungen und Perspektiven von frauenbewegten Frauen aus unterschiedlichen Zusammenhängen kennen zu lernen und einen Einblick in die Arbeit einiger der zahlreichen sozialen und kulturellen Initiativen in dieser pulsierenden widersprüchlichen Riesenstadt zu bekommen.

Jetzt anhören

11.06.2014 von Jürgen Beltermann | Zeit: 4 Minuten

Nachruf zum Tode von Hans-Jörg Hennecke, Hannover-Linden

Die website"Linden entdecken" schreibt:

"Am vergangenen Freitag verstarb Hans-Jörg Hennecke, vielen besser bekannt als “Lindemann”. Jahrelang hat er mit seinen Geschichten um eben jenen Lindemann, Oma Kasten und Stokelfranz das Leben in Linden in der Lindener Stadtteilzeitung Lindenspiegel kommentiert. Leider erlebt er Lindens großes Jubiläum, die 900-Jahr-Feier 2015, das ihm sehr am Herzen lag, nun nur noch von Ferne.

Tröstlich Worte fand Hans-Jörg Hennecke in einem seiner Werke für uns:

Natürlich können wir nicht wissen, wie der Herrgott den Himmel gestaltet hat. Er ist ein großer Geheimniskrämer, der niemanden über den Rand schauen lässt und von Mitbestimmung kann schon gar keine Rede sein. Wissen gibt es nicht, dem Menschen bleibt allein der Glaube. Trotzdem hat Lindemann seine eigene Philosophie von diesem wichtigen Abschnitt der persönlichen Zukunft. Er stellt sich den Himmel als eine Art höhergelegte Limmerstraße vor. Da flanieren bei durchweg schönem Wetter Mama und Papa zur Eisdiele, zuweilen begleitet von Onkel Rudolf und Tante Ilse. Für den notwendigen Service stehen Engel zur Verfügung, für das Zurechtfinden im Gottesstaat sorgen himmlische Kontaktbeamte.

Diese Vorstellung des Lebens nach dem Tod gefällt mir, denn irgendwann flanieren wir dann wohl alle auf der höhergelegten Limmerstraße."

 

Der im "Lindenspiegel" veröffentlichte Nachruf wurde vom radio flora-Redakteur Jürgen Beltermann eingelesen.

Jetzt anhören

06.06.2014 von Andreas Müller | Zeit: 3 Minuten

Verkaufszelte auf dem Ausstellungsgelände

Gartenfestival Herrenhausen 2014

Alle Jahre wieder wird das Gelände rund um den Leibniztempel in den Herrenhäuser Gärten zum Paradies für Gartenfreunde. In diesem Jahr findet das Festival vom 06. bis zum 09. Juli statt. Andreas Müller hat sich über das diesjährige Festival schlau gemacht:

Jetzt anhören

04.06.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 46 Minuten

Ein Besuch in Bordeaux - auf den Spuren der Nazivergangenheit

Im Rahmen des Grundtvig-Projekts "Memory under construction - giving voice to forgotten history" begaben wir uns auf die Reise nach Oloron Sainte Marie in den französischen Pyrenäen und machten Station in Bordeaux. Dort besichtigten wir einen U-Boot-Bunker der Nazis, der 1941 unter dem Kommando von Andreas Wagner von mehr als 6.500 zumeist französischen und spanischen Arbeitern errichtet wurde. In Bordeaux trafen wir auch den ehemaligen Zwangsarbeiter Henri Braun, der als 19Jähriger 1943 von der deutschen Kommandantur von Groß-Paris zur Zwangsarbeit nach Deutschland geschickt wurde.

Jetzt anhören

03.06.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_06_03_Di_18 | Zeit: 14 Minuten

Konzert der türkischen Band Grup Yorum am 28. Juni 2014 in Oberhausen

Anläßlich dieser Kulturveranstaltung hat sich ein Konzertbündnis gegen Rassismus und Faschismus gebildet. Aus dessen Aufruf: „Vor dem Hintergrund, dass die Angehörigen der NSU-Opfer über Jahre mit Verdächtigungen überzogen wurden, ist es unerträglich, dass ein Konzert gegen Rassismus und deren MacherInnen als kriminell stigmatisiert wird. Im letztes Jahr widmete Grup Yorum ihre Lieder den Hinterbliebenen der NSU-Opfer. Auch dieses Konzert war ein großer Erfolg mit 15.000 BesucherInnen. Daran wollen wir am 28. Juni mit einem weiteren Konzert zusammen mit Grup Yorum anknüpfen. Der §129b-Prozess gegen Özkan Güzel, einen der Betroffenen der Kriminaliserung, hat vor wenigen Tagen, trotz dessen schwerer Krankheit und Haftunfähigkeit, vor dem OLG Düsseldorf begonnen. Darum ist es noch wichtiger, dieses Konzert zu unterstützen.“

Jetzt anhören

03.06.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_06_03_Di_18 | Zeit: 9 Minuten

Razzia wegen Gründung einer Knastgewerkschaft

Am 22. Mai 2013 fanden in Berlin, Magdeburg und Stuttgart insgesamt 21 Hausdurchsuchungen mit Hilfe des §129 gegen 9 Beschuldigte statt, denen die Bildung einer Nachfolgeorganisation der militanten gruppe (mg) vorgeworfen wird. Konkret sollen sie die Revolutionären Aktionszellen (RAZ) und die Revolutionäre Linke (RL) gebildet, sowie an der Untergrundzeitschrift radikal mitgearbeitet haben. Auch berichten wir von der Razzia beim Eingesperrten Oliver Rast, der sich an der Gründung einer Gewerkschaft für Gefangene in Berlin-Tegel beteiligte.

Jetzt anhören

03.06.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_06_03_Di_18 | Zeit: 14 Minuten

Untersuchungshaft für einen Antifaschisten in Wien verlängert

Der Hauptverhandlungsrichter von Josefs Prozess hat den "Enthaftungsantrag" der Verteidigung abgelehnt. Grund für diese Entscheidung ist weiterhin die angeblich gegebene "Tatbegehungsgefahr" (=Wiederholungsgefahr) und die „zu erwartende langjährige unbedingte Haftstrafe“. Darüber hinaus hat der Richter den Prozessbeginn für den 6. Juni 2014 terminiert. Josef wurde im Zuge der Antifa-Demo gegen den Akademikerball in der Wiener Hofburg verhaftet. Die Kriminalisierung von AntifaschistInnen ist aktuell nicht nur in Österreich ein beliebter Versuch Menschen, die aktiv gegen faschistische Hetze, Rechtsextremismus und Rassismus eintreten, einzuschüchtern, Angst zu machen und zur Aufgabe ihrer Kämpfe zu bewegen.

Jetzt anhören

02.06.2014 von Andreas Müller | Zeit: 3 Minuten

Zirkus des Horrors

Zirkus des Horrors

Der „Zirkus des Horrors“ ist momentan in Laatzen am Messebahnhof zu Gast. Am 30. Mai hatte die Zirkusshow Premiere und Andreas Müller hat sich dieses Spektakel angesehen:

Jetzt anhören

28.05.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 48 Minuten

Pressekonferenz des Refugee Protest Camps am Weißekreuzplatz

Seit Samstag, den 24.05.2014, existiert auf dem Weißekreuzplatz in Hannover ein Refugee Protest Camp. Mit diesem Camp wird der Widerstand von Refugees gegen die diskriminierende Asylgesetzgebung auch in Hannover ins Licht der Öffentlichkeit gerückt.

Jetzt anhören

26.05.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_05_22_Do_19 | Zeit: 31 Minuten

In Deutschland "vergessen": das Massaker der SS in Oradour, Frankreich - Gespräch mit Florence Hervé

Am 10. Juni 1944 blieb die Zeit in Oradour stehen. Das kleine Dorf im nordwestlichen Zentralmassiv Frankreichs wurde von der SS-Panzerdivision "Das Reich" in Schutt und Asche gelegt. 642 Menschen wurden erschossen, verbrannt - die Mehrzahl Frauen und Kinder. In Frankreich ist der Name Oradour überall bekannt, er ist Symbol für die Schrecken des Faschismus und des deutschen Besatzungsregimes. In Deutschland kennt den Namen kaum jemand. Nun ist ein deutsch-französisches Buch erschienen, das an das Massaker erinnern soll. Mechthild Dortmund und Brunhild Müller-Reiss sprachen mit der Autorin Florence Hervé.

Jetzt anhören

26.05.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 19 Minuten

Profiteure der Wirtschaftskrise - Info-Fahrradtour durch Hannover

Am 24. Mai 1914 organisierte das Blockupy-Bündnis Hannover eine Fahrradtour durch Hannover und informierte an einzelnen Stationen über die örtlichen Profiteure und Akteure der Finanz- und Wirtschaftskrise: die Continental AG, die Persona Service Leiharbeitsvermittlung, das zur Krankenhaus Region Hannover (KRH) Servicegesellschaft gehörende Siloah-Krankenhaus, die Ausländerbehörde und ein Jobcenter.

Jetzt anhören

19.05.2014 von Hubert Brieden | Autor: radioflora_2014_05_19_Mo_19 | Zeit: 48 Minuten

Niedersächsischer Landtag diskutiert Entschließung gegen die Berufsverbote

Am 15. Mai 2014 diskutierte der Niedersächsische Landtag eine von der SPD und den Grünen eingebrachte Entschließung gegen die Berufsverbote. Eine Kommission soll eingerichtet werden, in der die Praxis der Berufsverbote und die massenhafte Bespitzelung von BewerberInnen für den Öffentlichen Dienst in Niedersachsen untersucht werden sollen. Cornelia Booß-Ziegling und Hubert Brieden, selber in den 1970er Jahren von Berufsverboten betroffen, berichten, was im Landtag geschah und blicken zurück auf ein verdrängtes Kapitel der bundesdeutschen Geschichte.

Jetzt anhören

06.05.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_05_06_Di_18 | Zeit: 14 Minuten

Zur Lage der Gefangenen in Griechenland

Nach einem militanten Angriff auf die Deutsche Botschaft in Athen und nach der Flucht von Xristodoulos Xiros Anfang 2014, Gefangener des „17. November“, hat sich die Situation für die politischen Gefangenen in Griechenland zugespitzt. Die griechische Regierung verschärfte daraufhin die Repression.

Jetzt anhören

06.05.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_05_06_Di_18 | Zeit: 9 Minuten

Zensur gegen den Gefangenen Thomas Meyer-Falk

Aus einer Protesterklärung an die JVA Freiburg und das Justiz-Ministerium Baden-Württemberg: Wie wir erfahren haben und wissen, hat die Anstaltsleitung der JVA Freiburg mit Bescheid vom 13.03.2014 dem Politmagazin 'KONTRASTE' (ARD) untersagt bzw. verboten, ein TV-Interview mit dem Gefangenen Thomas Meyer-Falk (Sicherunsgverwahrungs-Abteilung) über die Sonderhaftbedingungen der Isolationshaft, zu führen.

Jetzt anhören

06.05.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_05_06_Di_18 | Zeit: 9 Minuten

Prozess gegen belgische Ford-Kollegen

Das Amtsgericht Köln hat den ersten Prozess gegen die belgischen Ford-Kollegen für den 11. Juni 2014 angesetzt. Am 7. November protestierten 250 Beschäftigte und Gewerkschafter aus dem belgischen Genk vor der Ford-Europazentrale in Köln gegen die Schließung ihres Werks und den Verlust von insgesamt 10.000 Jobs. Innerhalb kurzer Zeit sahen sie sich einem riesigen Polizeiaufgebot gegenüber, wurden stundenlang eingekesselt und teilweise festgenommen. Danach gab es Ermittlungsverfahren gegen 24 von ihnen.

Jetzt anhören

06.05.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_05_06_Di_18 | Zeit: 10 Minuten

Solidarität mit Mbolo Yufanyi

Mbolo wird zum wiederholten Male vor ein deutsches Gericht zitiert – dieses Mal vor das Amtsgericht Dessau ab dem 29.4., weil er sich für die Aufklärung und für Gerechtigkeit im Falle des ermordeten OURY JALLOH einsetzt, der am 7. Januar 2005 in der Dessauer Polizeiarrestzelle Nr.5 bei lebendigem Leib verbrannt wurde.

Jetzt anhören

06.05.2014 von Axel Kleinecke | Zeit: 34 Minuten

Neue multikulturelle Internetseite über Hannover

Mit der neuen mehrsprachigen und interkulturellen Internetseite www.welt-in-Hannover.de gibt es seit Beginn des Jahres 2014 in Hannover nicht nur eine Anlaufstelle für Migranten, sondern auch eine Plattform für die kulturelle Vielfalt in der Stadt. So bietet diese Seite, auf der jetzt schon in 11 Sprachen wählbar sind, mit ihrem interkulturellen Veranstaltungskalender eine umfassende Information über die verschiedensten Feste und Events in Stadt und Region. Mit ihren Möglichkeiten zu Mitwirkung und Vernetzung trägt sie zur Gleichstellung und Integration bei und könnte als Modellprojekt für andere Großstädte gesehen werden. Das Team der Seite besteht aus Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von Kulturzentrum FAUST e.V. und kargah e.V., sowie aus Ehrenamtlichen der Mitgliederorganisationen des MiSO-Netzwerks Hannover e.V.. In dieser Sendung wir die Seite von Mitarbeitern und Gründern vorgestellt. Am MIkrofon: Axel Kleinecke und das Team von Welt-in-Hannover. Erstsendung 17.3.2014

Jetzt anhören

06.05.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 59 Minuten

Die Situation in der Ukraine: innenpolitisch, wirtschaftlich und geopolitisch

Angesichts einer einseitigen und desinformativen Berichterstattung in den Mainstream-Medien über die Lage in der Ukraine versuchen die Autoren in dieser Sendung mit ergänzenden Berichten und Dokumentationen zu einer objektiven Gegenöffentlichkeit beizutragen. Dabei werden auch die manipulative Elemente bis hin zu einer aus der Geschichte wohlbekannten Kriegs-Rhetorik in den großen Medien deutlich gemacht. Gespräch zwischen Axel Kleinecke und Hubert Brieden im Magazin International vom 7.4.2014.

Jetzt anhören

06.05.2014 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 59 Minuten

Die Situation in der Ukraine und die Medien in der BRD

Angesichts der sich zuspitzenden Krise in der Ukraine sind in den großen Medien interessante Gleichschaltungen und die unkritische Anpassung an die Standpunkte der Regierung zu beobachten. Neben medienpolitischen Forschungen zu diesem Thema werden an dem konkreten Beispiel der Berichterstattung über die Festsetzung der sogenannten OSZE-Beobachter solche journalistischen Abwege auch in der HAZ gezeigt. Der zweite Teil der Sendung ist dann der Richtigstellung von anderen einseitigen Darstellungen über die Lage in der Ukraine gewidmet. Magazin International vom 28.4.2014. Autor der Sendung Axel Kleinecke

Jetzt anhören

05.05.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_05_05_Mo_19 | Zeit: 44 Minuten

Reise ins Baskenland nach Gernika

Vom 22.-28. April 2014 besuchte eine Gruppe von Leuten vor allem aus der Region Hannover Gernika. Diese baskische Stadt ist am 26. April 1937 von der Legion Condor bombardiert worden. An diesem Verbrechen waren Militärs beteiligt, die auf den Nazi-Fliegerhorsten in Langenhagen und Wunstorf ausgebildet worden waren. Die Gruppe setzte sich mit diesem Kapitel deutscher und baskischer Geschichte auseinander und nahm u.a. an den Gedenkfeierlichkeiten zum 77. Jahrestag der Bombardierung teil.

Jetzt anhören

01.05.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_05_01_Do_16 | Zeit: 14 Minuten

Madsack Kundenservicecenter seit 100 Tagen im Streik für Haustarif

Eine ver.di-Kollegin der Firma KSC gmbH & Co.KG berichtet über ihren Streik um würdigen Lohn, den 24 Angestellte dieser 100%igen Madsack-Tochterfirma am 23. September 2013 aufnahmen. Bisher haben 20 Streikende 100 Tage durchgehalten und denken nicht ans Aufgeben!

Jetzt anhören

22.04.2014 von Ulrich Zerwinsky | Autor: radioflora_2014_04_10_Do_18 | Zeit: 82 Minuten

Der Imker und radio flora-Redakteur Alfred Klose

Ein Feature über Apis mellifera - die Honigbiene - und den Imker Alfred Klose

Die Honigbiene ist das kleinste Nutztier, aber ein sehr produktives: Sie produziert weltweit nicht nur mehr als eine Million Tonnen Honig jährlich, sondern bestäubt auch by the way Abertausende Obstblüten, was der Menschheit folglich den Genuss manch leckerer Früchte beschert. Der Beitrag vermittelt Wissenswertes hinsichtlich des Aufbaus des Bienenstocks, Kurioses über Arbeitsteilung und Schwarmintelligenz dieser Tiere, gibt einen Einblick in Herstellung und Heilkraft des Honigs sowie in die Arbeit des Imkers Alfred Klose, der sich seit mehr als 20 Jahren in seinem Garten am Lindener Berg ebenso einfühlsam wie kundig seinen Bienenvölkern widmet. Nebenbei erfährt die interessierte HörerInnenschaft auch, was das Produkt seiner “Mädels” mit Cuba-Solidarität zu tun hat.

Jetzt anhören

18.04.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_04_17_Do_21 | Zeit: 56 Minuten

La BUENA ONDA presenta el nuevo disco del grupo colombiano BITUIN

BITUIN es un grupo que se escapa de un formato o género musical claramente definido. Los cuatro artistas, las hermanas Juanita y Valentina Añez y los hermanos Daniel y Santiago de Mendoza componen música propia y recrean canciones latinoamericanas tradicionales o conocidas, jugando con sonidos, voces, instrumentos y letras de una forma original, sorprendente, a veces irreverente y siempre virtuosa.

Jetzt anhören

08.04.2014 von Hubert Brieden | Autor: radioflora_2014_04_07_Mo_22 | Zeit: 48 Minuten

Korruption, Seilschaften, Netzwerke oder: Der diskrete Charme der Bourgeoisie, Teil 2

Rückblickend auf den Glaeseker- und den Wulff-Prozess in Hannover geht es im Gespräch mit Cornelia Booß-Ziegling um die Funktionsweise von Korruption innerhalb der Seilschaften von Wirtschaft, Politik und Medien. Angesprochen werden weitere Korruptionsfälle, der Zusammenhang zwischen Korruption und Sozialabbau und die Rolle der Justiz.

Jetzt anhören

01.04.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_04_01_Di_18 | Zeit: 22 Minuten

Gespräch mit der Solidaritätswerkstatt aus Hamburg

Die Solidaritätswerkstatt ist ein offenes Treffen für Interessierte zu den Themen Knast, Widerstand und Unterstützung von kämpfenden Gefangenen.

Jetzt anhören

01.04.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_04_01_Di_18 | Zeit: 27 Minuten

Sicherheitsverwahrung: Interview mit dem Gefangenen Thomas Meyer-Falk

1996 wurde Thomas bei einer Enteignungsaktion in einer Bank verhaftet. Er wollte die Kohle linken und linksradikalen Projekten zukommen lassen. Trotz dieser langen Haft in unterschiedlichen Knästen - Isolationshaft in Stuttgart-Stammheim bis Frühling 1998, dann etwas "gelockert" in der JVA Straubing, danach Isolationshaft in Bruchsal und seit Juli 2013 in der JVA Freiburg in "Sicherungsverwahrung" (SV) - konnte er nicht gebrochen werden.

Jetzt anhören

28.03.2014 von Hubert Brieden | Zeit: 7 Minuten

Verlegung der ersten "Stolpersteine" in Neustadt a. Rbge. - Ansprache von Ingrid Wettberg

Am 27. März 2014 wurden in Neustadt a. Rbge. die ersten 7 "Stolpersteine" zur Erinnerung an vertriebene und ermordete jüdische NeustädterInnen verlegt. Ingrid Wettberg, Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover, hielt eine Ansprache, in der sie sich mit den Möglichkeiten der Erinnerung an die NS-Verbrechen auseinandersetzte.

Jetzt anhören

27.03.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_03_27_Do_19 | Zeit: 19 Minuten

Bagheera, lesbische Singer*Songwriterin aus Hannover-Linden, live im Studio von radio flora

Gesa, alias Bagheera, lesbische Singer*Songwriterin aus Hannover-Linden, präsentierte eigene Songs live in der Internationalen Frauensendung von radio flora.

Jetzt anhören

12.03.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_03_08_Sa_11 | Autor: radioflora_2014_03_06_Do_21 | Autor: radioflora_2014_03_08_Sa_11 | Zeit: 48 Minuten

Dia Internacional de la Mujer 2014. Informaciones y opiniones de mujeres de Argentina, Cuba, Euskal Herria, Mexico

Temas del programa especial de la BUENA ONDA del 8 de marzo de 2014 fueron el origen del día internacional de lucha de las mujeres así como problemas e inquietudes de mujeres en Argentina, Cuba, México y en el Estado Español.

Jetzt anhören

10.03.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 4 Minuten

Pflege am Boden. Flashmob in Hannover am Internationalen Frauentag

Am 8. März um 16:00 versammelten sich ca. 30 Personen, ausgerüstet mit Isomatten und Decken, in der hannoverschen Bahnhofstraße auf dem Platz vor "Kaufhof" und machten in einem etwa 10-minütigen Flashmob deutlich, dass die Pflege in Deutschland "am Boden liegt". Für eine nette Überraschung sorgte eine Gruppe junger Frauen, die den "Junggesellinnenabschied" ihrer Freundin feierten und sich mit den Pflegekräften solidarisierten.

Jetzt anhören

04.03.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_03_04_Di_18 | Zeit: 14 Minuten

Bundesweite Antirepressionsdemo am 22. März in Berlin

Aus einem Aufruf zu Demonstration: Anfang November gab es in Berlin ein Treffen von zahlreichen Gruppen und Einzelpersonen um über eine konkrete Antwort zu beratschlagen. Unser tägliches Bemühen um eine andere Welt und die allgegenwärtige Bedrohung im Nacken verlangt von uns eine permanente Auseinandersetzung mit Repression. Um aber an einem kollektiven Moment der Offensive zu arbeiten, hat sich das Treffen darauf geeinigt, am 22. März 2014 einen groß angelegten Aktionstag in Berlin vorzubereiten.

Jetzt anhören

04.03.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_03_04_Di_18 | Zeit: 14 Minuten

Faruk Ereren ist endlich draußen

Mehr als sieben Jahre war Faruk Ereren in Untersuchungshaft . Er wird beschuldigt, als führendes Mitglied der DHKP-C per Telefon von Deutschland aus den Mord an zwei Polizisten in der Türkei angeordnet zu haben. Hintergrund ist der Widerstand gegen den Folterstaat Türkei, der die unter Folter zustande gekommenen „Aussagen“ liefern soll für den Prozess in Düsseldorf. Faruk Ereren konnte am 4.2.2014 den Knast verlassen. Die Anklage steht auf wackligen Füßen: der Kronzeuge Genc konnte vom deutschen Gericht nicht direkt vernommen werden und es hieß, der Zeuge habe gehört von jemandem der behauptet, dass Faruk Ereren die Anweisung für den Polizistenmord per Telefon gegeben haben soll. Faruk ist erst mal draußen, aber die Beweisaufnahme ist noch nicht abgeschlossen.

Jetzt anhören

04.03.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_03_04_Di_18 | Zeit: 12 Minuten

Zur Lage der kriminalisierten FordarbeiterInnen

Am 7. November 2012 protestierten 250 Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen aus Belgien und Deutschland, Kolleginnen und Kollegen aus dem nahe gelegenen belgischen Fordwerk in Genk und Beschäftigte der Ford-Zentrale in Köln gegen die kurz zuvor von der Firmenleitung angekündigte Schließung des Standortes Genk in Belgien Ende 2014. Daraufhin hat Ford Köln die Polizei gerufen, einen Großeinsatz ausgelöst und alle Tore verschlossen, um eine Verbindung zwischen den Arbeitern zu verhindern. Die Protestierenden wurden von Polizei in Kampfmontur eingekesselt und von 178 Kollegen wurden zwangsweise die Personalien festgestellt.

Jetzt anhören

03.03.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_03_03_Mo_19 | Zeit: 8 Minuten

Internationaler FrauenKampftag 2014 in Berlin

In Berlin hat sich ein breites Bündnis von Frauengruppen und Feministinnen gebildet und ruft am Internationalen Frauen*Kampftag 2014 zu einer großen bundesweiten Demo auf, die am Samstag, den 8. März um 13:00 Uhr am Bahnhof Gesundbrunnen beginnt. Über die an der Vorbereitung beteiligten Spektren sowie Themen/Inhalte der Demo berichtet Josi vom Organisationsteam in Berlin. Mehr INFORMATIONEN unter: www.Frauenkampftag2014.de

Jetzt anhören

21.02.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_02_13_Do_21 | Autor: radioflora_2014_02_13_Do_21 | Zeit: 22 Minuten

Estefania Sanchez de Radio Chinelo en la Buena Onda

Estefanía conduce el programa "Las Brujas de Venus" en Radio Chinelo, Cuernavaca, Morelos, desde hace tres años. En entrevista con la "Buena Onda" de radio flora primero habló sobre el asesinato del periodista Gregorio Jiménez, reportero de los diarios "Notisur", "Liberal del Sur" y "La Red". Jiménez fue secuestrado por individuos armados en la puerta de su domicilio el 5 de febrero en la ciudad de Las Choapas, en el estado de Veracruz. Su cadáver fue hallado seis días después, lo que lo convierte en el décimo trabajador de medios de comunicación asesinado en Veracruz desde diciembre de 2010. En noviembre de 2013 también Radio Chinelo fue blanco de un acto de agresión y robo, no aclarado e impune hasta el día de hoy.

Jetzt anhören

11.02.2014 von Hubert Brieden | Autor: radioflora_2014_02_10_Mo_22 | Zeit: 51 Minuten

Korruptionsprozesse in Hannover oder Der diskrete Charme der Bourgeoisie

Cornelia Booß-Ziegling hat den Glaeseker- und Wulff-Prozess in Hannover beobachtet. Dabei konnte sie Einblicke in die gesellschaftlichen Gepflogenheiten und die Verflechtungen von "Leistungsträgern" aus Politik, Wirtschaft und Medien gewinnen. Im Studiogespräch berichtet sie über ihre Beobachtungen.

Jetzt anhören

10.02.2014 von Hubert Brieden | Autor: radioflora_2014_02_10_Mo_19 | Zeit: 34 Minuten

Emmich-Cambrai-Kaserne und Emmichplatz in Hannover müssen umbenannt werden - Interview mit Jakob Knab

Nach der Eroberung von Lüttich im August 1914 machte dieses Spottgedicht die Runde: „Und das war der Herr von Emmich / Dieser sprach: Die Festung nehm’ ich / Fräulein Lüttich schrie vor Lust / Und sie hat sich ihm ergeben / In dem Jahr in dem wir leben / An dem siebenten August". Die Stadt Lüttich wurde in ein Trümmerfeld verwandelt. Vor und nach der Eroberung der Stadt kam es zu unfassbaren Ausschreitungen gegen die belgische Zivilbevölkerung: Plünderungen, Brandstiftungen, Massenhinrichtungen und Vergewaltigungen. Beteiligt waren auch militärische Verbände aus Hannover. Einer der Hauptverantwortlichen: General Otto v. Emmich. Deshalb fordert die "Initative gegen falsche Glorie" und ihr Sprecher Jakob Knab vom Verteidigungsministerium und der Stadt Hannover - 100 Jahre nach den Massakern an der belgischen Zivilbevölkerung -, die Emmich-Cambrai-Kaserne und den Emmichplatz endlich umzubenennen.

Jetzt anhören

10.02.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_02_10_Mo_17 | Zeit: 48 Minuten

Was blüht uns durch das geplante Freihandelsabkommen EU-USA?

Zwischen den USA und der EU wird zurzeit über ein Freihandelsabkommen verhandelt, nicht ohne Grund in vielen Bereichen geheim. Am so genannten geplanten TTIP entzündet sich viel Kritik und es besteht die berechtigte Sorge, dass demokratische Rechte weiter ausgehebelt werden. Aber es gibt auch massiven Widerstand. Über Inhalte des TTIP und Aktionen dagegen sprach Alfred Klose mit Peter Fuchs von "power shift", einer Arbeitsgruppe von attac, und mit Andreas Brändle von der hannoverschen TTIP-AG.

Jetzt anhören

04.02.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_02_04_Di_18 | Autor: radioflora_2014_02_04_Di_18 | Autor: radioflora_2014_02_04_Di_18 | Autor: radioflora_2014_02_04_Di_18 | Zeit: 36 Minuten

25 Jahre Gefangenen Info - Interview mit Rolf Becker und Wolfgang Lettow

Das "Gefangenen Info" ist aus dem "Angehörigen Info" hervorgegangen, das im Hungerstreik der Gefangenen aus der RAF und des Widerstandes 1989 als "Hungerstreik Info" entstand. 2009 wurde die Redaktion vom "Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen" übernommen. Damals wie heute hat es das Ziel, eine effektive Öffentlichkeitsarbeit gegenüber der Repression und der Desinformation zu leisten und den politischen und allen kämpfenden Gefangenen, ihren Vorstellungen und Kämpfen, eine Plattform zu bieten. Heute wie vor 25 Jahren heißt es: Isolation durchbrechen! Kämpfe verbinden! Rolf Becker ist Schauspieler und Unterstützer des "Gefanenen Infos". Wolfgang Lettow arbeitet seit 1991 in der Redaktion der Zeitschrift und moderiert bei Radio die Gefangenensendung "Wieviel sind hinter Gittern ...".

Jetzt anhören

03.02.2014 | Autor: radioflora_2014_02_03_Mo_19 | Zeit: 50 Minuten

Abhörpraktiken von NSA und deutschen Diensten. Interview mit dem Journalisten Peter Nowak

Peter Nowak, Journalist und Mitglied der Mediensektion der FAU Berlin, wurde vor einigen Tagen von der Generalbundesanwaltschaft darüber informiert, dass von ihm im Jahr 2011 geführte Telefongespräche mitgeschnitten und gespeichert wurden. Zu diesem Eingriff in Pressefreiheit und Privatsphäre befragten Axel Kleinecke und Mechthild Dortmund den Journalisten.

Jetzt anhören

25.01.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_01_25_Sa_11 | Zeit: 37 Minuten

Y tenemos sabor - programa especial sobre música cubana cada cuarto sábado en la Buena Onda

Cada cuarto sábado del mes pueden escuchar en la Buena Onda de radio flora exquisita música cubana, presentada por Sandra Álvarez Ramírez, conocedora de los más diversos estilos de la música cubana y bloguera crítica desde abajo a la izquierda. En su primer programa del 2014, año 55 del triunfo de la revolución cubana que dos años más tarde se definió como socialista, Sandra no sólo presenta la música de Merceditas Valdés sino que también nos habla de los impactos de las recientes medidas económicas y sociales en esta isla.

Jetzt anhören

25.01.2014 von Mechthild Dortmund | Zeit: 9 Minuten

PURNA-Movimiento independentista de Aragón

PURNA es un movimiento que lucha por el respeto de la cultura y lengua aragonesas y forma parte de las corrientes independentistas en el Estado Español. En la conferencia de Rosa Luxemburgo 2014 en Berlín hablé con Paula Moreno de PURNA.

Jetzt anhören

25.01.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_01_23_Do_21 | Zeit: 25 Minuten

Proceso de paz y represión en el País Vasco

En el proceso de paz en el País Vasco, el colectivo de presos y presas políciticos vascos ha dado un paso hacia adelante al comprometerse, a través de una declaración el 28 de diciembre de 2013 en Durango, con el proceso de paz iniciado hace más de dos años por el movimientos independentista vasco . 10 días más tarde, la Guardia Civil detuvo en un espectacular operativo a 8 personas en Bilbao, acusándolas de haber colaborado con ETA - eran abogados e intermediarios del colectivo de pres@s. Como consecuencia, hubo una ola de indignación en el País Vasco, no sólo entre la izquierda abertzale, que desembocó en una gigantesca manifestación el 11 de enero en Bilbao: 130.000 personas reclamaron la libertad y el respeto de los derechos de los presos y se manifestaron por la paz.

Jetzt anhören

25.01.2014 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2014_01_23_Do_21 | Zeit: 24 Minuten

Autodefensas de Michoacán. Un asunto complejo y turbio.

Desde el año pasado hay un movimiento de milicias llamadas autodefensas en el Estado mexicano de Michoacán, integrados al parecer por vecinos que dicen defenderse de los problemas causados en su región por el cártel de drogas local, los Caballeros Templarios.

Jetzt anhören

07.01.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_01_07_Di_18 | Zeit: 9 Minuten

Naziaufmarsch in Magdeburg am 18.Januar 2014 - Gespräch mit einem Vertreter der antifaschistischen Demovorbereitung

Der jährlich stattfindende Naziaufmarsch im Januar in Magdeburg gehört zu den wenigen verbliebenen, regelmäßigen Großevents für Neonazis in Deutschland. Eine Verhinderung durch Massenblockaden, wie es sie beispielsweise in Dresden gab, gelangen in Magdeburg bisher nicht. Ein Grund dafür ist u.a. das Zusammenspiel von Nazis und Polizei. Letztere kriminalisiert antifaschistischen Protest und prügelt den Faschisten mit aller Kraft die Straßen frei. Mehrere Menschen sind inhaftiert, weil sie sich dem Aufmarsch in den vergangenen Jahren in den Weg stellten und etliche Verfahren wurden eingeleitet, die mit teils drastischen Strafen für die Betroffenen endeten.

Jetzt anhören

07.01.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_01_07_Di_18 | Zeit: 9 Minuten

Oury-Jalloh-Demo in Dessau am 7. Januar 2014 - Gespräch mit einer Vertreterin der Oury-Jalloh-Initiative

Was sich genau am 7. Januar 2005 in dem Dessauer Polizeirevier in der Wolfgangstraße 25 abspielte, ist bis heute nicht bekannt und wird wohl nie vollständig aufgeklärt werden. Sicher ist aber, dass die Ereignisse im Polizeirevier zum Tod des aus Sierra Leone wegen eines Bürgerkrieges nach Deutschland geflüchteten Oury Jalloh führten und auch neun Jahre später die PolizeibeamtInnen, die sich an dem Tag im Revier aufhielten, alles dafür tun, dass es zu keiner lückenlosen Aufklärung kommt. Unterstützung bekommen sie dabei von der Justiz, die während der geführten Prozesse gegen mehrere PolizeibeamtInnen laut Aussagen der Verteidigung und der Solidaitätsgruppe u.a. Indizien und Beweise unterschlagen hätten, die auf einen Tötungsdelikt durch Dritte (d.h. PolizeibeamtInnen) hinweisen.

Jetzt anhören

07.01.2014 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2014_01_07_Di_18 | Zeit: 21 Minuten

Gespräch über die Situation des Gefangenen Andreas Krebs

Andreas ist seit 15 Jahren eingesperrt und seit ebenso langer Zeit rebelliert er gegen die unzähligen Schikanen und Repressalien der Knäste, in denen er einsaß. Dreimal trat er dieses Jahr in den Hungerstreik Seit Juli ist er in einem High-Tech-Knast in Landshut weggesperrt, wo er sich ständig mit Einbehaltung privater Gegenstände, Postzensur und bis zu vier Kontrollen täglich herumschlagen muss. Gespräch über diese Situation mi einer Besucherin

Jetzt anhören