TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1219)

Beiträge & Podcasts

2015

30.12.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_12_18_Fr_11 | Zeit: 43 Minuten

Internationale Frauensendung Dezember 2015

In der Dezember-Ausgabe der Internationalen Frauensendung hört ihr ein Interview mit einer spanischen Feministin, einige Bemerkungen zum Leben und Wirken der am 30. November verstorbenen marokkanischen Feministin/Soziologin Fatima Mernissi und antimilitaristische Gedanken zum "Zapfenstreich" anlässlich der Verabschiedung der 1. Panzerdivision aus Hannover.

Jetzt anhören

30.12.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 81 Minuten

Vortrag von Raul Zelik zu "Krise und Aufbruch in Spanien". Mit PODEMOS zur demokratischen Revolution?

Raul Zelik ist Schriftsteller, Journalist, Übersetzer und Politikwissenschaftler. Am 17.12. 2015 stellte er im Kulturzentrum Pavillon in Hannover – seine Thesen zur „Krise in Spanien“ dar - eingebettet in den spezifisch historischen Hintergrund des spanischen Staates, gab einen Überblick über die Entstehung und Entwicklung der neuen Partei PODEMOS und stellte seine Prognosen zu den Parlamentswahlen vom 20.12. zur Diskussion. Zu hören sind ein leicht gekürzter Mitschnitt seines Vortrags inkl. einleitender Fragen von Moderator Marcus Munzinger sowie zwei – ebenfalls gekürzte - Aufnahmen der folgenden Diskussion.

Jetzt anhören

28.12.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 4 Minuten

Und was kommt danach? Situation von PatientInnen des Psychiatrischen Krankenhauses Wunstorf

Was kommt nach der Entlassung von PatientInnen aus dem Psychiatrischen Krankenhaus Wunstorf? Ein Beitrag von Alfred Schröcker

Jetzt anhören

26.12.2015 von Ardeschir Mehdizadeh | Zeit: 19 Minuten

Europa macht die Grenzen dicht - NoBorder-Kitchen auf der Insel Samos, Griechenland

Nach der brutalen Räumung des Flüchtlingscamps in Idomeni an der Griechisch Mazedonischen Grenze ist die No Border-Kitchen nach Insel Samos aufgebrochen und bekocht nun 1000 Flüchtlinge dort auf der Insel. Hier das 5. Interview mit Lukas von der No Border-Kitchen. Um die Flüchtlinge weiterhin zu versorgen braucht die No Border-Kitchen finanzielle Unterstütztung und freut sich auf eure Spende. Konto: Rote Hilfe e.V. Salzwedel bei der GLS Gemeinschaftsbank Konto-Nr.: 400 723 83 12 Bankleitzahl: 430 609 67 IBAN: DE 93 4306 0967 4007 2383 12 BIC: GENODEMIGLS Verwendungszweck: just peopel

Jetzt anhören

17.12.2015 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 10 Minuten

Europa macht die Grenzen dicht

Viertes Interview mit einem Vertreter von NoBorder-Kitchen. Die ersten drei finden sich im Podcast: "Europa macht die Grenzen dicht. – Dramatische Situation in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze. Noborder-Kitchen hilft vor Ort."

Jetzt anhören

10.12.2015 von Axel Kleinecke | Zeit: 31 Minuten

Europa macht die Grenzen dicht. – Dramatische Situation in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze. Noborder-Kitchen hilft vor Ort.

„Noborder-kitchen“ oder auf Deutsch „Grenzenloskochen“ ist eine ursprünglich 8-köpfige Gruppe aus Norddeutschland, aber jetzt auch schon mit neuen Mitgliedern aus Melbourne und Marokko, die im November 2015 mit einem 12 Tonner aufgebrochen sind nach Süden, um für die Flüchtlinge in großem Stil zu kochen und ihnen gespendetes Material, Zelte, Decken, Schlafsäcke usw. zu bringen. In Idomeni, an der griechisch- mazedonischen Grenze, haben sie seit Ende November zusammen mit zwei anderen Kochgruppen mit ihrer mobilen Küche, zunächst in einem Eisenbahnwaggon, zeitweise 3000 Flüchtlinge mit warmem Essen versorgt.

Jetzt anhören

09.12.2015 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 79 Minuten

Demo und Kundgebung gegen AfD-Parteitag in Hannover

Unter dem Moto „Es reicht: Nationalismus ist keine Alternative, Menschenrechte, Freiheit und Demokratie verteidigen“. Bunt statt Braun, fand am Samstag, 28. November eine Demonstration und im Anschluss eine Kundgebung in Hannover vom Opernplatz zum Theodor-Heuss-Platz vor dem HCC gegen den Parteitag der AFD statt. Ca. 3000 Menschen haben laut geäußert, dass in Hannover kein Platz für rassistischen Populismus, wie er von der AfD aus politischem Kalkül betrieben wird, ist.
Es folgt der Mitschnitt dieser Aktion. Die Beiträge haben weiterhin Aktualität.

Jetzt anhören

07.12.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 3 Minuten

Vergessene Opfer der NS-Diktatur in Wunstorf

Kürzlich hielt der Wunstorfer Stadtarchivar Klaus Fesche einen Vortrag über nichtjüdische Opfer der NS-Diktatur. Alfred Schröcker berichtet in seinem Beitrag über diesen Vortrag und stellt mehrer Fälle von NS-Verfolgten aus Wunstorf vor.

Jetzt anhören

02.12.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 24 Minuten

Zum Tod von Helmut Schmidt

Als Zeichen gegen die Verklärung des verstorbenen ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt hatten linke Gruppen am 23.11. in Hamburg an die Schattenseiten seiner politischen Karriere erinnert.

Jetzt anhören

02.12.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 17 Minuten

Hungerstreik in der JVA Butzbach

In der hessischen Justizvollzugsanstalt (JVA) Butzbach beginnt ab 1. Dezember ein unbefristeter Hungerstreik von Gefangenen. Die im Haftalltag für reguläre Lohnarbeit eingesetzten Gefangenen kritisieren ihre Arbeitsbedingungen und fordern »Minimalstandards« für Löhne und soziale Absicherung.

Jetzt anhören

01.12.2015 von Axel Kleinecke | Zeit: 58 Minuten

Die Teilhabe von Eingewanderten an der deutschen Geschichte

Das Projekt „Erinnerungswerkstatt“ und eine Buchvorstellung anlässlich des Mauerfalls vor 25 Jahren Einwanderung war ein gesellschaftliches Phänomen schon in der DDR und in der BRD, aber wenn es um gesellschaftliche Umbrüche wie den Mauerfall von 1989 geht, finden Sichtweisen von Migranten und Migrantinnen nur selten Eingang in die kollektive Erinnerung, in Gedenkfeiern und in Geschichtsbüchern.

Jetzt anhören

26.11.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 49 Minuten

Eine Ausstellung in Hannover: „Vergessene“ Geschichte: Berufsverbote – Politische Verfolgung in der Bundesrepublik Deutschland

In den Räumen des Ver.di Bildungswerkes, Hannover, Goseriede 10, ist noch bis zum 17. Dezember 2015 eine Wanderausstellung zu einem der verdrängten Kapitel der westdeutschen Geschichte zu sehen. Cornelia Booss-Ziegling und Hubert Brieden stellen in ihrem Gespräch die Ausstellung vor. Am 8.12.2015, 16 Uhr wird eine Führung durch die Ausstellung angeboten. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Jetzt anhören

25.11.2015 von Ulrich Zerwinsky | Zeit: 19 Minuten

Interview mit Farkhonde Taghadossi

Farkhonde Taghadossi war als politische Gefangene sechseinhalb Jahre in verschiedenen Gefängnissen der Islamischen Republik Iran inhaftiert. Ihre Gedichte über die Zeit ihrer Gefangenschaft sind nun unter dem Titel "Mein Alptraum" in der Edition Region und Geschichte veröffentlicht worden. Farkhionde ist auch Mitglied der Redaktion der Internationalen Frauensendung bei radio flora.

Jetzt anhören

19.11.2015 von Axel Kleinecke | Zeit: 369 Minuten

25 Jahre Mauerfall – 25 Jahre geteilte Geschichte. Migranten und Migrantinnen aus Ost und West erinnern sich.

Das Erzählcafé des Projektes „Erinnerungswerkstatt“ im Historischen Museum Hannover am 11.10.2014 - Ungekürzte Mittschnitte Das Erzählcafé ist Teil des Projekt-Netzwerkes „Erinnerungswerkstatt“, das von 2008 bis 2015 geforscht hat und an der Leibniz Universität Hannover koordiniert wurde. Das Projekt hat sich anlässlich des anstehenden Jahrestages des Mauerfalls zur Aufgabe gemacht, auch und speziell die Sicht von Migranten und Migrantinnen aus Ost und West auf dieses Ereignis und seine Auswirkungen auf deren Lebensumstände zu untersuchen.

Jetzt anhören

11.11.2015 von Hossein Naghipour | Zeit: 17 Minuten

Protest gegen Ruhanis Besuch in Frankreich

Hassan Ruhani der Präsident des islamischen Regimes Irans wurde trotz deutlichen Menschenrechtsverletzungen im Iran, Beteiligung an terroristischen Aktivitäten, Zusammenarbeit mit Diktaturen in der Region und Mitschuld bei vielen Krisen in der Welt, zum Besuch und zu Verhandlungen und Normalisierung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen nach Frankreich eingeladen. Gegen diesen Besuch organisieren die iranischen Oppositions-Kräfte in Europa eine Protestkampagne in Paris. Über den Hintergrund dieser Kampagne spreche ich mit Asghar Eslami von Kargah e.V..

Jetzt anhören

10.11.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 14 Minuten

Symbolische Straßenumbenennung in Wunstorf

Die Forderung ist alt, doch bisher hat keine politischen Mehrheiten in Wunstorf gefunden. Deshalb haben Vertreter des Arbeitskreises Regionalgeschichte und der Grünen mit einer Delegation aus Gernika am Donnerstagabend 5.November nur symbolisch die Oswald-Boelcke-Straße in Gernikastraße umbenannt.

Jetzt anhören

04.11.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 11 Minuten

Lohn- und Sozialdumping an Gefangenen in niedersächsischen Knästen

„Interessenvertreter von Gefängnisinsassen werfen niedersächsischen Justizvollzugsanstalten (JVA) Ausbeutung von Häftlingen vor.
Unternehmen und Landesbehörden betrieben „Billiglöhnerei hinter Gittern“, schreibt die Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) in einer Mitteilung. Die Organisation stützt sich auf eine eigene Untersuchung. Diese habe ergeben, dass JVA-Insassen zum Nulltarif und sozialabgabenfrei auch für Unternehmen arbeiteten.

https://www.gefangenengewerkschaft.de

Jetzt anhören

04.11.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 8 Minuten

Weiterhin Schikanen gegen die Gefangene Gülaferit Ünsal

Von 5.-11. Oktober befand sich Gülaferit Ünsal in einem einwöchigen Warnhungerstreik, um gegen die Zensur zu protestieren.

Schon im Frühjahr führte sie  deswegen in einem erfolgreichen Hungerstreik von 54 Tagen durch.

Sie erhält aber seit August wieder unregelmäßig Zeitungen.

Gülaferit Ünsal
Alfredstr.11
13356 Berlin

http://soligruppeguelaferituensal.blogsport.de

Jetzt anhören

04.11.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 8 Minuten

Neues zu dem Gefangenen Marco Camenisch aus der Schweiz

Marco ist Anarchist und befindet sich seit 1991 hinter Gittern.
Der Bewährungs- und Vollzugsdienst des kantonalen Amtes für Justizvollzug ordnete endlich Schritte in Richtung Strafvollzugslockerung bei Marco an.

Im Knast wird er aber noch bis Mai 2018 bleiben müssen.

Jetzt anhören

04.11.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 11 Minuten

Einreiseverbot von Grup Yorum nach Deutschland

Am 14. November will die türkische Musikgruppe Grup Yorum ein anti-rassistisches Konzert in Oberhausen geben. Die Bundesregierung verweigert ihr aber die Visa.  Dazu ein Gespräch mit einem der Organisatoren.

Jetzt anhören

28.10.2015 von Axel Kleinecke | Zeit: 59 Minuten

Die humanitäre Notlage in Griechenland und das Beispiel einer Hilfsorganisation

Griechenlands Finanzsystem mit Milliardenkrediten noch über Wasser gehalten, aber durch die mit ihnen verbundenen wirtschaftspolitischen Auflagen geht es den Menschen in Griechenland immer schlechter. Die Zerstörung des sozialen Netzes und der Zerfall der ärztlichen Versorgung haben große Teile der Bevölkerung Griechenlands in eine extreme Notlage gebracht, von der wir in Deutschland kaum etwas erfahren, eine humanitäre Katastrophe, die sich vor unserer Haustür abspielt.

Die Sendung informiert über diese Lage und zeigt zugleich am Beispiel einer kleinen Hilfsorganisation mit Beteiligung des Liedermachers Konstantin Wecker, wie Hilfe für diese Menschen geleistet werden kann.

 

Magazin International 02.11.2015, 19 Uhr, von Axel Kleinecke

Jetzt anhören

09.09.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 16 Minuten

Demo von AktivistInnen und UnterstützerInnen vom Protestcamps Weißekreuzplatz

Am 5. September fand eine kraftvolle Demonstration von AktivistInnen und UnterstützerInnen vom Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover statt. Hier sind Mitschnitte von Redebeiträgen (auf Arabisch und Deutsch) sowie Parolen. Das Foto wurde aufgenommen von Mark Mühlhaus/attenzione photographers.

Jetzt anhören

08.09.2015 von Antonio Pienkny | Zeit: 26 Minuten

Interview mit der Osnabrücker Band Therapiezentrum beim Entenfang-Open-Air

Die Osnabrücker Band Therapiezentrum meldet sich zurück. Nachdem Anfang April 2014 das zweites Studio-Album "Herz.Rhythmus.Störung." erschien, legten sie nun mit dem Album "Barfuss" nach. Am 13.09.2015 gibt es von 12-13 Uhr beim Sonntagswecker eine Sondersendung über die Band.
Im Rahmen des "Rock Live am Entenfang" am 05.09.2015 hatte ich die Gelegenheit, diese sympathische Band ein wenig kennenzulernen - hier nun das Interview

Jetzt anhören

02.09.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 9 Minuten

Zur Situation der Gefangenen Gülaferit Ünsal

Seit Ende Juli befindet sich Gülaferit wieder in der JVA Berlin-Lichtenberg. Sie ist wegen des §129b zu 6 ½ Jahren verurteilt worden.

Jetzt anhören

02.09.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 11 Minuten

Prozessauftakt gegen die 6 Beschuldigten der Hausbesetzung in der Breiten Straße in Hamburg

Am Dienstag den 25. August 2015 - ziemlich genau ein Jahr nach der Räumung des Hauses in der Breite Straße - begann der Prozess gegen sechs Beschuldigte. Ihnen wird vorgeworfen im vergangenen Jahr das seit Jahren leer stehende Haus besetzt zu haben und dabei die angreifenden Polizeieinheiten mit allerlei Gegenständen beworfen zu haben.

Jetzt anhören

02.09.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 29 Minuten

Zum Hungerstreik in der JVA Freiburg

In der JVA Freiburg kam es im Juli 2015 zu einem Hungerstreik (HS) zweier Sicherungsverwahrter, der zuletzt, nachdem ein Verwahrter seinen Protest beendet hatte, darin gipfelte, dass der verbliebene Verwahrte entmündigt werden sollte und zwangsweise in das Gefängniskrankenhaus verlegt wurde.

Jetzt anhören

31.08.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 13 Minuten

Jubiläumsfeier in Neustadt a. Rbge.: Bleibt die islamische Gemeinde ausgeschlossen?

In Neustadt am Rübenberge feiert man 800jähriges Stadtjubiläum. Gemeinsam mit den christlichen Kirchen würde sich gerne auch die seit mehr als 30 Jahren in Neustadt ansässige Islamische Gemeinde daran beteiligen. Doch deren Vorschläge wurden ignoriert oder abgelehnt. Viele Gemeindemitglieder sind enttäuscht und fühlen sich ausgegrenzt, berichtet Gemeindevorsteher Murat Köse im Interview mit Radio Flora. Die am Jubiläumsfest beteiligte Künstlerin Kerstin Faust hat für diese Gleichgültigkeit oder Ablehnung wenig Verständnis und hofft, dass die Islamische Gemeinde in die Jubiläumsfeierlichkeiten doch noch einbezogen wird.

Jetzt anhören

24.08.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 15 Minuten

Lange Nacht der Fledermäuse am 29. August 2015 in Hannover

Für viele Menschen sind Fledermäuse gruselig und unheimlich. Die nächtlichen Jäger sind jedoch nützliche Vertilger von Schadinsekten und durch Vernichtung ihrer Lebensräume und Nahrungsrundlage stark gefährdet. Die AG Fledermausschutz im BUND Hannover und das Schulbiologiezentrum Hannover veranstalten am Samstag, den 29. August 2015, von 15.00 Uhr bis zum Anbruch der Dunkelheit ein Fledermausfest auf dem Gelände des Schulbiologiezentrums, Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover, um diese Tierart bekannt zu machen und für ihren Schutz als Teil des Umweltschutzes zu werben. Im Gespräch erklärt Cornelia Booß-Ziegling, was sie an Fledermäusen so faszinierend findet.

Jetzt anhören

14.08.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 95 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Die vierzehnte Sendung. August 2015

In der Augustsendung 2015 „kein mensch ist illegal“ geht es um die Situation im Protestcamp Weißekreuzplatz nach den Fakten, die der ehemalige Sprecher Maissara Saeed durch seine Erklärung auf einer Pressekonferenz Ende Juli sowie durch seine Äußerungen gegenüber dem HAZ-Journalisten Tobias Morchner geschaffen hat. Selbstherrlich gab er auf der Pressekonferenz vom 28.07.2015 das Ende des Camps bekannt, ohne mit den Aktivisten auf dem Weißekreuzplatz diesen Beschluss diskutiert zu haben, und denunzierte sie im Zeitungsartikel vom 13.08.2015 als „unverantwortlich“ und „nicht an politischer Arbeit interessiert“, weil sie nun ohne ihn das Camp weiterführen wollen. Es ist die komplette Sendung zu hören sowie einzelne Teile derselben.

Jetzt anhören

14.08.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 31 Minuten

Entrevista a Alexandra Bermudez, vocera del Congreso de los Pueblos de Colombia sobre nuevo caso de falsos positivos judiciales

Entrevista a Alexandra Bermúdez, una de las voceras nacionales del Congreso de los Pueblos de Colombia, especialmente por el sector minero-energético, que también participa en la Comisión de Derechos Humanos. Alexandra habla de los presos políticos del movimiento social colombiano que fueron detenidos el 8 de julio. Según ella se trata de un nuevo caso de falsos positivos judiciales. Aquí el enlace a una denuncia pública contra la persecución permanente de Alexandra: http://radiomacondo.fm/2015/08/20/denuncia-publica-continua-la-persecucion-al-congreso-de-los-pueblos/

Jetzt anhören

08.08.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_08_06_Do_21 | Zeit: 9 Minuten

Esmeralda sobre un encuentro queer de personas de color en Berlín

En Berlín tuvo lugar un encuentro queer de personas de color. Esmeralda Abdallah-Álvarez nos da una impresión de este encuentro.

Jetzt anhören

08.08.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_08_06_Do_21 | Zeit: 29 Minuten

Maka de Palabra Radio de Oaxaca_México en la Buena Onda

En la Buena Onda del 6 de agosto pudimos escuchar una excelente presentación de PalabraRAdio de Oaxaca /Méxicosobre radios comunitarias y conversamos con Maka sobre la situación en Oaxaca y sus planes de viajar a Europa.

Jetzt anhören

05.08.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 13 Minuten

Erneut Verhaftungen und Razzien wegen § 129 a/b

Im April wurden diverse Haftbefehle der Bundesanwaltschaft vollstreckt und mit dem Segen des BGH (Bundesgerichtshof) wurden vom BKA (Bundeskriminalamt) diverse Rollkommandos gegen linke Strukturen aufgestellt. Türen und Fenster wurden aufgebrochen und Wohnungen und Häuser durchstöbert.

Jetzt anhören

05.08.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 9 Minuten

Carmen Forderer zu Sicherungsverwahrung verurteilt

Am 11. Dezember 2014 verurteilte das Landgericht Ravensburg Frau F. zu 6 ½ Jahren und anschließender Unterbringung in der Sicherungsverwahrung.
Ihr Verteidiger, Dr. Ahmed, kündigte umgehend an, Revision einlegen zu wollen, da u. a. der psychiatrische Sachverständige voreingenommen gewesen sei und gegen wesentliche Vorgaben, was die Erstattung eines Prognosegutachtens angeht, verstoßen habe. Im übrigen sei das Gericht fehlerhaft besetzt gewesen.
Es steht zu befürchten, dass Frau F. viele Jahre ihres Lebens weggesperrt und dann „verwahrt“ werden wird, wie ein „Gefahrgutstück“.

Jetzt anhören

05.08.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 22 Minuten

Veranstaltungsrundreise zu den Hintergründen des Gefangenenmassakers im Iran 1988

Es ist bald 27 Jahre her, als es im Iran zu einer der grauenvollsten Wellen von Massenhinrichtungen des islamischen Regimes kam. Die Zeit nach 1979, in der die anti-imperialistischen KämpferInnen nach der Beseitigung der Schah-Diktatur die Luft der Freiheit atmen konnten, war nur kurz.

Jetzt anhören

02.08.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 1 Minute

Wunsch eines Naziredners in Bad Nenndorf am 1.8.2015: Eines Tages „wird es Menschen geben, die sagen: Aber der Holocaust ist mir persönlich scheißegal.“

Wie alljährlich im August fanden auch in diesem Jahr eine Nazidemonstration und -kundgebung in Bad Nenndorf/Niedersachsen statt. Der Grund: Im örtlichen “Wincklerbad” war nach 1945 ein Verhörzentrum der britischen Truppen untergebracht, in dem Gefangene misshandelt und gefoltert wurden - darunter auch NS-Täter. Die britische Presse deckte diesen Skandal auf, es kam zu Gerichtsverfahren gegen die Verantwortlichen und das Verhörzentrum wurde geschlossen. Die Nazis benutzen diese Geschichte seit einigen Jahren, um ihre historischen Vorbilder zu Opfern zu machen und die Massenverbrechen der Wehrmacht und der NS-Organisationen zu verharmlosen. Im Mittelpunkt steht dabei der Massenmord an den europäischen Juden. Ein Naziredner in Bad Nenndorf sagte wörtlich, eines Tages „wird es Menschen geben, die sagen: Aber der Holocaust ist mir persönlich scheißegal.“ Die Polizei sah keinen Grund einzuschreiten. Im Podcast ist der Ausschnitt aus diese Passage der Rede zur hören. Im Hintergrund die Proteste der Nazigegener. Kurz zuvor hatte die Polizei die gegen die Nazis protestierenden Anwohner aufgefordert, leiser zu sein, damit die Naziredner ungestört ihre Kundgebung abhalten könnten.

Jetzt anhören

31.07.2015 von Antonio Pienkny | Zeit: 13 Minuten

Fährmannsfest Warm-Up: Interview mit "Kasimir Effekt"

Spannender Jazz mit Kasimir Effekt. Ausgehend vom Vakuum der Stille entwickeln die drei hannoverschen Musiker Julius Martinek (Fender Rhodes/Elektronik), Johannes Keller Kontrabass) und Tobias Decker (Schlagzeug) einen Mikrokosmos der feinsinnigen Improvisationen, fluktuierenden Beats und Elektroklängen. Die Band versteht sich dabei als klassisches Jazz-Trio mit zeitgemäßem Sound, das die musikalische Individualität der drei Instrumentalisten ins Zentrum stellt und seine Kraft aus der Interaktion schöpft.
Kasimir Effekt lässt bezaubernd schöne Klangminiaturen aus eigener Feder mit längst verschollen geglaubten Klassikern wechselwirken – dabei gelingt eine vergnügliche Balance zwischen minimalistischer Reduktion und überkochendem Experimentallabor.

Jetzt anhören

31.07.2015 von Antonio Pienkny | Zeit: 28 Minuten

Fährmannsfesr Warm-Up: Interview mit "Motorblock"

Wüster Rock aus Hannover! Dreckig, direkt, explosiv.

­230 Jahre geballtes, abgehangenes Rock-Leder. Gegerbt von hannoverschem Wüstensand, kalten Bierduschen und jeder Menge Bühnenschweiß. Schwer bearbeitet mit Starkstrom, Vollphon und Feuerzeugbenzin. Eingefärbt mit deutschen Texten und geschlagen mit einem breitbeinigen Sänger mit einem sympathischen Hang zu großer Klappe, unkontrollierten Schweißausbrüchen und einer ausgewiesenen Feinripp-Liebe unter dem Hemde. Allesamt dufte Typen und „drenched in Herrenhäuser“.Kurz: motorblock dreht seine Verstärker auf fünf vor zwölf und tritt den Beweis an, dass die Wüste lebt – staubtrocken, mitten in Hannover. Und rockt wie Ozelot. Denn dieses Rock-Biest ist mächtiger als Godzilla. Und Du bist Tokio.

 

motorblock sind

Henry Chadde – vox

Axel Werner - guitar

John Philip Kuhn - guitar

Jens Finster - bass

Guido Sanders - drums

 

motorblock im Netz

www.facebook.com/motorblock

www.motorblock-music.de

Jetzt anhören

31.07.2015 von Antonio Pienkny | Zeit: 36 Minuten

Fährmannsfest Warm-Up: Interview mit "Madame Puschkiin"

Tighte Beats, fette Riffs, straffe Haut, das ist Madame Puschkiin.

Madame Puschkiin will so sein wie TicTacToe, Ideal und Peaches. Die drei Frauen stehen tatsächlich neben den Fußstapfen ihrer Idole. Madame Puschkiin hat etwas, das sich nicht auf konventionellen Tonträgern speichern lässt. Ihre aerobiquen Moves und metaphorischen Sounds sind so grell, dass das Vinyl darunter schmilzt. Schrammelgitarre, Wummsbass und elektrische Beats formen Songs wie „Ich steh auf dich“ und „Claudia (Ich will nicht deine Freundin sein)“. Das schillert zwischen dadaistischer Poesie, punkigem Großkotz und echten Gefühlen. 

Zwischen Pose und Performance zeigt der Punk ein neues Gesicht.

Jetzt anhören

28.07.2015 von Charly Braun | Zeit: 3 Minuten

BILD 13.6.15: "1. Gemeindedirektor greift durch - Urlaubssperre wegen Kita-Streik!" und ein spitzer Leserbrief + Streiklied

Unerwartet breit und konsequent streikten die Erzieherinnen in den Kitas der Gemeinden der Samtgemeinde Schwarmstedt. Gemeindedirektor und Samtgemeindebürgermeister B.G. verhielt sich anfangs ausgesprochen fair gegenüber den Streikenden. Beschwerden einiger Eltern und ein ihm unpassend erscheinendes Notdienstangebot von ver.di brachten dann aber den Verwaltungschef in Rage.

Jetzt anhören

28.07.2015 von Charly Braun | Zeit: 11 Minuten

Radtour über den Truppenübungsplatz Bergen bringt antimilitaristische und antifaschistische Erkenntnisse

Neugierig geworden auf den größten europäischen Truppenübungsplatz zwischen Bad Fallingbostel und Bergen machten sich Akteure von Friedensbüro-Hannover, Geschichtswerkstatt und ADFC auf, geführt von Mitgliedern der Initiative-Biosphärengebiet und GewerkschafterInnen Geschichte und Gegenwart vor Ort zu erkunden. Die sog. Platzrandstraße ("Privatstraße des Bundes") kann jede/r nutzen. Im Interview berichtet Margarete von den neu gewonnenen Eindrücken. Zur Errichtung des Truppenübungsplatzes wurden 3650 Menschen aus 30 Dörfern und Siedlungen gegen ihren Widerstand 1935 umgesiedelt. Hier probte die Nazi-Wehrmacht den Überfall auf die Sowjetunion. Die sowjetischen Soldatenfriedhöfe Oerbke, Hörsten und Wietzendorf kunden von den Massenverbrechen der Wehrmacht an den Kriegsgefangenen, dem sich das KZ Bergen-Belsen anschließt. An der Rampe bei Bergen wurden Panzer verladen und hier kamen massenweise Häftlinge und Gefangene an.

Jetzt anhören

24.07.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 64 Minuten

Internationale Frauensendung Juli 2015

Internationale Frauensendung im Juli 2015: Ein Gespräch mit und Poetry Slam von Panthea Mehdizadeh. Frauen-Nachrichten aus dem Iran und eine ver.di-Stellungnahme zu weiteren Privatisierungsabsichten bei den Krankenhäusern der Region Hannover. Eindrücke von einem kürzlichen Besuch auf Kuba. Die Wiederholung: Sa, 25.07.15 Uhr

Jetzt anhören

21.07.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_07_20_Mo_15 | Zeit: 49 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Die dreizehnte Sendung

In der dreizehnten Sendung, moderiert von Bashar Abdourahman, sind Mitschnitte von der Demo für Yahya vom 17.07.2015 vom Flughafen zur JVA Langenhagen zu hören. Zuerst ein Gespräch, das am 17.07.2015 im Protestcamp Weißekreuzplatz mit zwei jungen Frauen von der Gruppe Peer-Leader Braunschweig geführt wurde. [Dazu eine kurze Erklärung: Peer-Leader stehen „dem, was in ihrem Umfeld passiert, nicht gleichgültig gegenüber“ und suchen „mit ihren Altersgenossen (....) das Gespräch über Themen wie Klima, Sexualität, Globalisierung usw. (...) Den Peer-Leadern sollen in den Schulungen verschiedene persönliche Fähigkeiten vermittelt werden, die als Schutzfaktoren gegenüber Gefährdungen wirksam und durch die Peer-Leader weitervermittelt werden können“ wie z.B. : Einstellungen zu wichtigen sozialen Fragen erforschen und in Frage zu stellen, Demokratiemöglichkeiten nutzen, sich zuzutrauen, Lebensbedingungen zu beeinflussen, Alternativmodelle zum Konsum kennen lernen....] Sprache: Deutsch. Anschließend gibt es Mitschnitte von der Demo und den dort gehaltenen Redebeiträgen und ein direktes Telefonat mit Yahya Mohamed Seleiman, der in der JVA Langenhagen seit Mitte Juni inhaftiert ist und nach Italien abgeschoben werden soll. Sprachen: Englisch, Arabisch, Deutsch. Im dritten Teil: Ausschnitte aus Zeitungsartikeln zu rassistischen Übergriffen in Bayern und Baden Württemberg. Zwischendurch – wie immer – einige Songs von der Sudanese People’s Music Band.

Jetzt anhören

21.07.2015 von Charly Braun | Zeit: 19 Minuten

S+E - Streik ist ein Festival der Arbeitendenklasse, die Zeit in der wir uns die Freiheit nehmen ... !!

Aus seinen aktuellen Erfahrungen als ver.di-Streikleiter erklärt Lars Stubbe wie - auch auf dem Lande - der Streik im Sozial- und Erziehungsdienst soziale und solidarische Kräfte freigesetzt, wie in Konflikten und durch erfahrene Konfrontationen gemeinsame Stärke entwickelt werden kann, wie der Freiraum des Streiks zur Entwicklung von Gegenmacht genutzt wird - trotz der Tradition der Sozialpartnerschaft. Wie sieht ein Streik aus, der Arbeitgebern keinen wirtschaftlichen Schaden anrichten kann. Kann der S+E-Streik auf die Pflege und weitere Reproduktionsbereiche übergreifen - im Sinne von "Care Revolution"?  Zwischen dem zweiteiligen Interview gibts selbstgemachte Streiklieder von den KollegInnen aus dem Heidekreis.

Jetzt anhören

21.07.2015 von Charly Braun | Zeit: 30 Minuten

S+E - Streik: Sibylle, Kerstin und Natascha wissen warum sie streiken und sie erläutern ihren aktiven Streik

Kerstin und Sibylle, Erzieherinnen in verschiedenen Kitas der Industriegemeinde Bomlitz und Natascha, Kita-Erzieherin der Stadt Celle begründen warum sie für Aufwertung streiken. Sie beschreiben ihre tägliche Arbeit und wie kreativ und solidarisch der aktive Streik läuft.
Die Interviews fanden am 5.6.15, also am letzten Tag des 4 wöchigen Streiks statt - dann wurde der Streik durch die Schlichtung ausgesetzt.
Zwischen den Interviews singt die Walsroder Streikdemo (19.5.15) selbstgemachte Streiklieder.

Jetzt anhören

21.07.2015 von Charly Braun | Zeit: 14 Minuten

Beim S+E-Streik gehts um die gemeinsame Entscheidung zum Streik und das Überwinden von Widerständen

Worum gehts im Streik des Sozial- und Erziehungsdienst fragt der ehem. IG Metall-Sekretär Alfred Klose Charly Braun, der im Heidekreis als ehrenamtlicher ver.di- und DGB-Funktionär den Arbeitskampf täglich unterstützte. Es geht um die gemeinsame Entscheidung zum Streik, um das Überwinden von Widerständen und die täglich gelebte praktische und kreative Solidarität in einem aktiven Streik.

Das Interview entstand zum Zeitpunkt als die Kommunalen Arbeitgeberverbände zur Schlichtung riefen, also nach 3 bzw. 4 Wochen Streik.

Jetzt anhören

21.07.2015 von Charly Braun | Zeit: 11 Minuten

S+E - Schlichtungsergebnis spaltet

Im Arbeitskampf im Sozial- und Erziehungsdienst unterbrach die Schlichtung den - inzwischen 4-wöchigen - Streik. Das Schlichtungsergebnis stößt auf breite Ablehnung in den Streiklokalen in Stadt und Land. Während Frank Bsirske aus strategischen Gründen das Schlichtungsergebnis zur Annahme empfiehlt, kritisieren die Betroffenen, die zunehmende Spaltung der Beschäftigtengruppen durch das Schlichtungsergebnis und dass insgesamt wenig bei rüber kommt. Thomas Gänge, Hort-Erzieher in der städtischen Kita Grünstraße in Walsrode, betrachtet auch das Verhalten von vom Streik betroffenen Eltern. Er teilt die Kritik und macht klar, dass Solidarität und das Vertrauen in die eigene Kraft, Voraussetzung für einen erfolgreichen Arbeitskampf ist.  Und Streikunterstützer Charly setzt nach Schlachtrufen von Streikenden noch einen kurzen drauf. Das Interview entstand nach der Walsroder Streikversammlung am 1.7.15.

Jetzt anhören

20.07.2015 von Charly Braun | Zeit: 8 Minuten

Harter Job in der Behindertenhilfe - kaum Freizeit - wo bleibt die Aufwertung?

Thomas Lühring arbeitet als Heilerziehungspfleger im Wohnbereich der Lebenshilfe Walsrode. Er schildert seinen Arbeitsalltag, der nicht nur anstrengend ist, sondern auch kaum eigene soziale Kontakte zuläßt. Mit seinen KollegInnen in der Behindertenhilfe fordert er, dass sie bei der Aufwertung nicht vergessen werden und dass ver.di im Arbeitskampf im Sozial- und Erziehungsdienst keine kleinen Brötchen backt. Interview vom 11.6.15.

Jetzt anhören

16.07.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 32 Minuten

Conversando con Maria Mercedes Mollard, guitarrista y compositora argentina en Hannover

María Mercedes Mollard es una guitarrista, compositora y cantautora argentina, residente en Hannover. En la BUENA ONDA cuenta de su desarrollo musical, sus estudios y su vida profesional actual en Hannover. Además de la entrevista se pueden escuchar una prueba de su virtuosidad instrumental y dos canciones de reciente creación: “Mar al horizonte” y “Noche urbana”. El 17 de julio presenta “LAS VISITAS – canciones para guitarra” en Sofa Loft – Hannover, Jordanstraße 27. El concierto empieza a las 20:00 hrs y la entrada es gratuita.

Jetzt anhören

06.07.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_07_06_Mo_15 | Zeit: 105 Minuten

Kein mensch ist illegal. Zwölfte Sendung

In der zwölften Sendung sind Mitschnitte von einer Veranstaltung vom 02.07.2015 zur Lage von geflüchteten Frauen sowie zu Geschichte und Perspektiven der Refugeeproteste in Deutschland und von einer Demonstration gegen die Asylgesetzverschärfung vom 03.07.2015 in Hannover zu hören.

Jetzt anhören

06.07.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 16 Minuten

Das Landgericht Lüneburg und die Kommunistenverfolgungen der 1950er und 1960er Jahre

Vor kurzem erschien eine Publikation, die sich mit der düsteren Geschichte des Landgerichts Lüneburg auseinandersetzt. Peter Asmussen, einer der Autoren, erläutert die Einzelheiten.

Jetzt anhören

06.07.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 3 Minuten

"flüchtig ..." . eine Kunstausstellung in Lüneburg

Am Sonntag,den 5.7.2015 wurde in Lüneburger Wasserturm die Kunstausstellung „flüchtig“ eröffnet. Es geht um flüchtige Momente und Menschen auf der Flucht. Ein Gespräch mit Paula Thran-Böhm und Dilli Dillman, die an dieser Ausstellung beteiligt sind und im Verein „Alltagskultur“ in Lüneburg mitarbeiten. Die Ausstellung ist noch bis zum 30.8.2015 zu sehen.

Jetzt anhören

06.07.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 4 Minuten

Lüneburg: militärische Traditionspflege und Gegenwehr

Die Stadt Lüneburg pflegt seit langem das Andenken an die deutschen Toten diverser Kriege – sei es der Deutsch-Französosche Krieg von 1870/71, der Kolonial- und Vernichtungskrieg gegen die Nama und Herero in Deutsch-Südwestafrika, der Erste oder der Zweite Weltkrieg. An die unzähligen Opfer der deutschen Militärs mag man sich indessen nicht so recht erinnern. Siggi Berneis erzählt die Einzelheiten und berichtet über Möglichkeiten, sich gegen diese Verharmlosung und Glorifizierung der deutschen Militärgeschichte zu wehren.

Jetzt anhören

06.07.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 27 Minuten

Lüneburg: Prozess gegen den "Buchhalter" von Auschwitz

In Lüneburg findet zur Zeit ein Prozess gegen einen ehemaligen NS-Täter aus dem Vernichtungslager Auschwitz statt. Mechthild Dortmund sprach mit Peter Asmussen, Dilli Dillman, Siggi Berneis, Iris Berneis und Peter Raykowski, die den Prozess beobachten.

Jetzt anhören

01.07.2015 von Hossein Naghipour | Autor: radioflora_2015_06_29_Mo_19 | Zeit: 23 Minuten

Gegen die neue Welle Unterdrückung und Todesstrafe im Iran

Gegen die neue Welle Unterdrückung und Todesstrafe im Iran, eine Aktion am Samstag 27.06.15 in Hannover am Ernst Aaugust Platz. Darüber und die politische Lage im Iran, ein Interview mit Ferdos Mirabadi von Komitee zur Verteidigung der Menschenrechte im Iran-Hannover

Jetzt anhören

01.07.2015 von Hossein Naghipour | Autor: radioflora_2015_06_29_Mo_19 | Zeit: 19 Minuten

Halim Dener Würdevolles Gedenken

Halim Dener

Demonstration am 04.07.15 | PKK-Verbot/Würdevolles Gedenken

Interview mit Dirk von UJZ Kornstrasse

Jetzt anhören

29.06.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 33 Minuten

Charlando con la músico Miren Garbiñe de Diego Cortázar

Miren nació en el seno de una familia de músicos de Bilbao, allí estudió en el Conservatorio viola y piano, perfeccionó sus conocimientos y habilidades luego en Barcelona y en la Escuela de Música de Hannover donde sacó su master superior en la especialidad de música clásica contemporánea. Ahora toca la viola en diferentes orquestas y concursos en diferentes lugares de Europa y también imparte clases de educación musical a niños y jóvenes en la ciudad de Hannover - bajo el lema: ¡APRENDAMOS MÚSICA! Una de sus metas es combinar la enseñanza del lenguaje musical con la conservación del idioma español.

Jetzt anhören

17.06.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_06_15_Mo_15 | Zeit: 50 Minuten

Kein Mensch ist illegal.Elfte Sendung 2015

Elfte Sendung „Kein Mensch ist illegal“, 15.6.2015 In der elften Sendung erzählte Tesfah Amaha aus Eritrea die Geschichte eines eritreischen Geflüchteten, der in Hannover lebt: Ein langer gefährlicher Weg. Im zweiten Teil sind Mitschnitte von der Demonstration der sudanesischen Geflüchteten und ihrer Unterstütz*innen vom 2. Juni zu hören. An erster Stelle die Einleitung von Maissara (arabisch und deutsch) und dann einige akustische Eindrücke sowie ein Interview (auf Deutsch) mit dem Einsatzleiter der Polizei zu den Gründen für diesen überdimensionierten Polizeieinsatz mit Reiterstaffel und schwer ausgerüsteten Beamten. Dann referierte Bashar über die Anklage vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gegen Omar Al Bashir und verschiedene weitere Politiker. Die Abschlusskundgebung fand auf dem Weißekreuzplatz statt und dort wurde der letzte Redebeitrag gehalten – auf Deutsch. Die Musik der Sudanese People’s Music Band begleite das Programm musikalisch.

Jetzt anhören

15.06.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 42 Minuten

Lesung von Auszügen aus den Tagebuchaufzeichnungen eines Mädchens zwischen 1914 und 1918

Es geht um die Aufzeichnungen eines Mädchens, das von 1914 – 1918 auf Wunsch der Mutter Tagebuch geschrieben hat. Das Mädchen war zu Beginn des Krieges 12 Jahre alt – zum Ende entsprechend 16 Jahre. Es werden Auszüge aus dem Tagebuch gelesen und einige in den Aufzeichnungen genannte Kriegs – und andere Lieder eingeblendet. Deutlich wird die Entwicklung von Kriegspatriotismus zu überzeugter Pazifismushaltung während des 1. Weltkriegs. Anzumerken ist, dass in der Lesung die damals verwendete Sprache beibehalten wird, die zum Teil heutiger sprachlicher political correctness widerspricht. Quelle ist das Buch von Jo Mihaly: „Da gibt’s ein Wiedersehn! Kriegstagebuch eines Mädchens 1914-1918“.

Jetzt anhören

15.06.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 59 Minuten

Widerständiger Alltag antifaschistischer Frauen in Hannover in der NS- Zeit

Der Widerstand von Frauen im nationalsozialistischen Deutschland wurde von der Geschichtsforschung vielfach vernachlässigt und gesellschaftlich ignoriert. In Interviews mit antifaschistischen Frauen wird die wichtige und z.T. lebensrettende Rolle von Frauen im Widerstand, verbunden mit ihrem Alltagsleben, deutlich. Sie zeigen aber auch die Widersprüchlichkeit des „weiblichen Lebenszusammenhangs“. Oral History ist eine wichtige Methode, um das zu erfahren, was in Dokumenten, Zeitungen und anderen Quellen nicht festgehalten ist. Dies gilt insbesondere für Menschen, die es nicht zu Ruhm und Ansehen gebracht haben, für ‚die da unten‘. Verschärft gilt dies für die ‚kleine Frau‘. Brunhild Müller-Reiß lässt mit ihrer Lesung einige antifaschisitische Frauen aus Hannover zu Wort kommen.

Jetzt anhören

15.06.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 57 Minuten

Das ehemalige Frauen-KZ auf dem Werksgelände der Continental AG und der Arbeitskreis Ein Mahnmal für das Frauen KZ Limmer

Das ehemalige Conti-Gelände in Limmer wird umgestaltet; die alten Fabrikanlagen sind zum größten Teil abgerissen worden, ein kleiner Teil steht noch, über dessen Nutzung debattiert wird. Wenn demnächst die "Wasserstadt Limmer" errichtet wird, ist die Erinnerung an das ehemalige Frauen-KZ Limmer im Wortsinn verbaut. Seit 2008 gibt es einen Arbeitskreis, der die Geschichte des Frauen-KZ erforscht und sich für die Errichtung eines Mahnmals für das Frauen-KZ Limmer einsetzt. Der Situation der diesem KZ auf dem Gelände der Continental Gummiwerke inhaftierten Frauen widmet sich dieser Beitrag. An ihre Qualen, aber auch an ihre Überlebensstrategien soll erinnert werden

Jetzt anhören

15.06.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 58 Minuten

Die Vernichtung von Guernica / Gernika am 26. April 1937 - Geschichte und Gegenwart eines deutschen Kriegsverbrechens

Am 26. April 1937 wurde die baskische Stadt Gernika / Guernica durch deutsche Kampfflieger der Legion Condor während des Spanischen (Bürger-) Krieges fast vollständig zerstört. Dieses Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung einer unverteidigten Stadt löste weltweit Entsetzen aus. Pablo Picasso malte unter dem Eindruck der Vernichtung sein wohl bekanntestes Bild, nannte es einfach „Guernica“ und machte diesen Namen bis heute zum Symbol für faschistischen Terror und die Schrecken des Luftkrieges. Ein Teil der Täter, die in Spanien einen Militärputsch gegen die gewählte republikanische Regierung unterstützten, waren auf den Fliegerhorsten Langenhagen, Wunstorf und Delmenhorst ausgebildet worden. Aus Wunstorf kamen etwa 70 Prozent der Bomber- und Aufklärungseinheiten der Legion Condor. Im Radiofeature werden Geschichte und militärische Folgen der Vernichtung Gernikas rekonstruiert. Es geht auch um die langjährige Vertuschung eines Kriegsverbrechens in Deutschland.

Jetzt anhören

03.06.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 14 Minuten

Fede

Seit dem 18. März befindet sich Federico „Fede“ Annibale im Knast in Preungesheim. Der Genosse, der aus Italien stammt und in London studiert, wurde während des Blockupy-Aktionstags gegen die Eröffnung der Europäischen Zentralbank am 18. 3. 2015 festgenommen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die Beteiligung an Aktionen vor, was sie als „schweren Landfriedensbruch“ und „versuchte gefährliche Körperverletzung“ betrachtet. 
Mit den Blockaden und der Großdemonstration am 18. März ist in Frankfurt der europäische Widerstand gegen die autoritäre EU-Krisenpolitik „von unten“ mit all seinen Aktionsformen sichtbar geworden. 
Dazu ein Interview mit einem Mitglied der Roten Hilfe Frankfurt.

Jetzt anhören

03.06.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 8 Minuten

Zur Lage der hungerstreikenden Gefangenen Gülaferit Ünsal

Gülaferit Ünsal ist seit dem 6. April im Hungerstreik gegen Zensur und Mobbing in der JVA Pankow/Berlin.
Verurteilt nach dem „Anti-Terror-Paragraf“ 129 b kämpft die Gefangene gegen Postzensur, Kommunikationssperren und Mobbing/Gewalt, welches die Anstaltsleitung unter den Gefangenen duldet und forciert.
Interviewt  mit Alexander, einem Besucher.

Jetzt anhören

03.06.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 13 Minuten

Neues zu Marco Camenisch aus der Schweiz

Marco ist Anarchist und befindet sich seit 1991 hinter Gittern.
Der Bewährungs- und Vollzugsdienst des kantonalen Amtes für Justizvollzug sabotiert sämtliche Schritte in Richtung Strafvollzugslockerung oder Haftentlassung bei Marco. Der „Dienst Vollzug 3“ (SMV3) stützt sich dabei auf eine klare politische Argumentation, als ungebrochener Anarchist soll er den Knast nicht verlassen können.
Im April 2015 erschien ein rund 200 Seiten starkes Buch über Marco von Kurt Brandenberger: Marco Camenisch – Lebenslänglich im Widerstand', Echtzeit-Verlag (Schweiz), ISBN: 978-3-905800-92-0, Preis: 29 Franken.

Jetzt anhören

02.06.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_05_18_Mo_19 | Zeit: 24 Minuten

Interview zur Situation von Tomas Elgorriaga Kunze

Über die Situation des baskisch-deutschen Gefangenen Tomas Elgorriaga Kunze, zu den Gründen seiner Inhaftierung in Mannheim, zum aktuellen Stand seines Verfahrens sowie zur Lage im Baskenland allgemein sprachen wir mit Uschi Grandel von Euskal Herriaren Lagunak – den Freundinnen und Freunden des Baskenlands.baskisch-deutschen politischen Gefangenen Tomas Elorriaga Kuntze

Jetzt anhören

02.06.2015 von Axel Kleinecke | Zeit: 169 Minuten

Schulstreit und Schulpolitik in Niedersachsen

Eine Unterrichtsstunde mehr für Gymnasiallehrer per Verordnung des Kultusministeriums, das sorgt schon seit längerer Zeit für Proteste und wurde auch wegen des Klassenfahrtsboykotts der Lehrer schon häufig in den Medien diskutiert. In der Sendung werden die Hintergründe des hartnäckigen Protestes nachgefragt. Es geht ferner um die Schulgesetznovelle und die Verlängerung der Schulzeit auf 13 Jahre. Es stellt sich die Frage, ob durch immer neue Umsteuerung nach politischem Wechsel, die zudem fast immer mit weiteren Einsparungen verbunden waren, der Schule wirklich geholfen wird, ihren Auftrag als Bildungsinstitution zu erfüllen.

Jetzt anhören

02.06.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 75 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Zehnte Sendung 2015

In der zehnten Sendung vom 1. Juni 2015 gibt Susanne Heine Tipps aus dem Landkreis Helmstedt Tipp für die Suche nach Praktika sowie Lehr- und Arbeitsstellen (siehe www.lehrstellen-radar.de), Mokhtar – ebenfalls aus dem Landkreis Helmstedt – fasst diese Tipps auf Arabisch zusammen. Adam, Refugee-Aktivist aus Berlin, berichtet auf Englisch über seine Erfahrung mit der deutsch/europäischen Abschottungspolitik gegen Geflüchtete und die Kämpfe von Refugees für ihre Rechte und gegen die menschenfeindliche rassistische Gesetzgebung. Am Schluss der Sendung Auszüge aus aktuellen Zeitschriftenartikeln zur kriminellen Flüchtlingspolitik Deutschlands und der EU. Zu hören sind außerdem einige Stücke der Campband S.P. Music.

Jetzt anhören

26.05.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_05_18_Mo_15 | Zeit: 36 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Neunte Sendung 2015

In der neunten Sendung „Kein Mensch ist illegal“ vom 18.5.2015 geht es um die durch den NDR aufgedeckten gewalttätigen Übergriffe von Beamten der hannoverschen Bundespolizei gegen Geflüchtete. Bashar, Aktivist vom Protestcamp Weißekreuzplatz, kommentiert diese Ereignisse, anlässlich derer spontan zu einer Protestdemo aufgerufen wurde. Außerdem sind verschiedene Nachrichten zu hören und ein Hinweis zu den neuesten Auftritten der Sudanese People’s Music Band vom Camp, die ab dem 6.6.2015 auch im Rahmen des Sommertheaters des Schauspielhauses Hannover zu sehen und zu hören sein wird.

Jetzt anhören

26.05.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_04_20_Mo_15 | Zeit: 103 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Siebte Sendung 2015

In der siebten Sendung „Kein Mensch ist illegal“ vom 20.4.2015 ist ein Interview mit Marie vom AStA der MHH zu hören. Dort findet vom 4.-8. Mai eine Aktionswoche gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus statt. Weitere Beiträge: Mitschnitte von der Eröffnung einer Ausstellung zu den Verbrechen der Diktatur des Omar Al Bashir im Sudan und einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Lage im Sudan am 11.4.2015.

Jetzt anhören

26.05.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 47 Minuten

Buena Onda del 2 de mayo de 2015

En la Buena Onda del 2 de mayo de 2015 Jorge La Guardia opina sobre el día de los y las trabajadoras, sobre la situación de crisis en España, las posibilidades de cambio y la necesidad de educarse. La discusión con David y Pepe también trata de las elecciones municipales y de trabajos precarios así como de la necesidad de defenderse frente a abusos en el mundo laboral, especialmente en el sector del cuidado, tan poco visible y considerado y tan mal pagado.

Jetzt anhören

13.05.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 45 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Achte Sendung 2015

In der achten Sendung vom 4. Mai 2015 gab es zunächst Nachrichten von den über tausend Flüchtlingen, die in den letzten Tagen im Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Anschließend ein Gespräch mit Tesfah aus Eritrea über die politische und Menschenrechtslage in Eritrea, seine Fluchtgründe, seinen Fluchtweg bis zu seiner Ankunft in Hannover und die schwierige Situation in der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Schulzentrum in Ahlem, in der er sich mit weiteren 7 Geflüchteten ein Zimmer teilen muss. Das Gespräch wurde in englischer Sprache geführt.

Jetzt anhören

07.05.2015 von Charly Braun | Zeit: 14 Minuten

Tarifbewegung: Erzieherin aus Scheessel und Sozialarbeiter aus Diepholz fordern Aufwertung.

Ina Petersen aus Scheeßel und Volker Medicke aus Diepholz beschreiben ihre Arbeitssituation und begründen warum sie eine bessere Gehalts-Eingruppierung fordern. Sie berichten von einer tollen Mobilisierung zum Warnstreik auf dem Lande. Beste Voraussetzungen für den unbefristeten Streik im Mai 2015.

Jetzt anhören

06.05.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 8 Minuten

Hungerstreik der Gefangenen Gülaferit Ünsal aus der JVA Berlin-Pankow

Seit 2011 befindet sich Gülaferit Ünsal in Berliner Knästen. Sie wurde im Zusammenhang europaweiter Kooperation der Repressionsorgane von Griechenland nach Deutschland ausgeliefert, nachdem sie sich dort schon mehrere Monate im Knast befunden hatte. Im Mai 2013 wurde sie wegen des Vorwurfs der Unterstützung und Mitgliedschaft in der linken, revolutionären türkischen Partei DHKP-C zu 6,5 Jahren Knast verurteilt. Gülaferit ist seit dem 6. April in einem unbefristeten Hungerstreik. Sie fordert: "Schluss mit der Zensur von Büchern, Zeitschriften und Zeitungen! Schluss mit dem Komplott, mit der Provokation und dem Mobbing!“

Adresse:

 

Gülaferit Ünsal
Arkonastr. 56
13109 Berlin

Jetzt anhören

06.05.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 8 Minuten

Gespräch mit Rainer Löhnert

Rainer ist 53 Jahre alt und schon seit über 28 Jahren eingesperrt, zur Zeit in einer Forensik in Bedburg-Hau, Nordrhein-Westfalen.
Ende Januar hat Rainer Loehnert einen vergeblichen Fluchtversuch aus einer forensischen Psychiatrie unternommen.

Seine Adresse: 
Rainer Loehnert
Bahnstraße 6
47551 Bedburg-Hau

Jetzt anhören

06.05.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 17 Minuten

Telefonat mit dem Gefangenen Thomas Meyer-Falk aus der JVA Freiburg

Er ist ein anarchistischer Red-Skin. "Ich selbst saß 11 Jahre in Isolationshaft (1996 - 2007) und zur Zeit in „Sicherungsverwahrung“ (SV), einer Haftmaßnahme, die auf einem Gesetz der Nationalsozialisten vom 24.11.1933 basiert."

Jetzt anhören

29.04.2015 von Charly Braun | Zeit: 2 Minuten

1. MAI 2015 in Soltau - Kämpferisch Kultur und die Basis am Mikro

Ein unterhaltsames und zugleich kämpferisches Programm hat der DGB-Kreisvorstand des Heidekreis organisiert. Die Walsroder Frauenband "Die Uschis" und die Gruppe "Agitprop" aus Hannover wechseln sich ab mit anschaulichen Kurzreden von Frauen und Männern, Jugendlichen und Senioren. Es geht um die Gesundheitsversorgung, Streik im Sozial- und Erziehungsdienst, Freihandelsabkommen, Militär-Konversion, Rassisten und die Forderung nach einer IGS (Integrierte Gesamtschule). Und "Agitprop" setzt zu den Themen noch musikalisch oben einen drauf. Los geht es am 1.MAI um 11 Uhr auf Soltaus zentralem Platz Hagen. Neben Essen und Getränken gibt es extra einen roten Teppich, auf den DGB-Kreisvorsitzender Charly Braun alle sozial-solidarischen und couragierten Menschen einlädt.

Jetzt anhören

20.04.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_04_20_Mo_15 | Zeit: 8 Minuten

Aktionstage gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der MHH

An der Medizinischen Hochschule Hannover organisieren der AStA, die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV), die Gruppe der Ver.di-Vertrauensleute und studentische Gruppen wie Medinetz Hannover, die Amnesty International Hochschulgruppe, die islamischen Gemeinschaft der MHH und IsiEmed sowie weitere Studierende gemeinsam eine Aktionswoche gegen Rassimus und Fremdenfeindlichkeit. Diese findet vom 4.-8.Mai 2015 statt. Über Inhalte, Ziele und Termine der Aktionstage berichtet Marie, Medizinstudentin, Mitglied des AStA der MHH und eine der UnterstützerInnen des Protestcamps Weißekreuzplatz - Hannover in der Sendung "Kein Mensch ist illegal".

Jetzt anhören

20.04.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 18 Minuten

Interview mit Zeynep Taskin aus Anlass des 100. Jahrestags des Völkermords an ArmenierInnen

Aus Anlass des 100. Jahrestages des Genozids an den ArmenierInnen sprach radio flora mit Zeynep Taskin, Koordinatorin der Hrant-Dink-Stiftung in Istanbul, über Ziele und Aktivitäten der Stiftung sowie über die Frage, ob und wie in der Türkei die Geschichte des Völkermords aufgearbeitet und wie mit dem 100. Jahrestag umgegangen wird.

Jetzt anhören

20.04.2015 von Charly Braun | Zeit: 33 Minuten

Tarifbewegung Sozial- und Erziehungsdienst - 2. Warnstreiktag am 7.4.15

Bundesweit fordern sozialpädagogische Fachkräfte (ErzieherInnen, HeilpädagogInnen, Sozialarbeitende u.a.) mit ihren Gewerkschaften ver.di und GEW von den kommunalem Arbeitgebern mehr Geld durch eine bessere Eingruppierung. Aus Niedersachsen trafen sich etwa 3000 zur 2. Warnstreik-Kundgebung am 7.4.15 in Hannover. KollegInnen aus verschiedenen Berufen schilderten ihre Arbeitssituation und leiteten daraus ihre Forderungen ab. Eine Elternvertreterin erklärte ihre Solidarität . Moderiert von Janine Geisler/ ver.di sprachen: Sabina Meißner und Svenja Schulz, ErzieherInnen aus Hildesheim; Sandra Bekisch-Stripoletz für Kita-Eltern, Anette Pensi-Ewald, Sozialarbeiterin der Stadt Hannover; Thomas Rottmann, Heilerzieher bei der Lebenshilfe Nienburg; Karin Gödicke, Sozialarbeiterin und Mitglied der Tarifkommission. Und zu allem gibts O-Töne von der Stimmung die durch einen großen Streikchor mit dem eigenem Lied "Arbeitskampf" in kämpferische Höhen stieg.

Jetzt anhören

20.04.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 42 Minuten

Campaña de ayuda al niño Allen. Hablando con Aldo Tuya

Aldo Tuya, joven educador sin trabajo, pensador y trotamundos, hizo un año de voluntariado en el norte de Nicaragua. Allí se integró en una familia en la que nació un niño. Allen llegó a este mundo adverso con un problema del corazón y sin ser operado en los primeros 6 meses, este problema le habría costado su tierna vida. Aldo, de vuelta en Europa, organizó una campaña de donaciones para ayudar a financiar la operación de Allen que no se pudo llevar a cabo en Nicaragua. La organización „Kinderherzen retten“ se encarga de salvar a niños con problemas cardíacos que provienen de países con una deficiente infraestructura médica – y allí en el Centro Cardiológico de la Universidad de Freiburg, en el sur de Alemania, fue operado el pequeño Allen también. Aldo cuenta de esta exitosa campaña y también habla de sus impresiones de España y Asturias al volver, después de haber pasado varios años fuera de su país.

Jetzt anhören

10.04.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 81 Minuten

Treffen des Care Revolution Netzwerks in Hannover

Care Revolution Netzwerk will CARE – ARBEIT SICHTBAR MACHEN! Am 28. und 29. März 2015 fand in Hannover im Freizeitheim Linden ein Treffen des Care Revolution Netzwerks statt, das radio flora teilweise aufgenommen hat. Zu hören sind Auszüge aus Mitschnitten von drei Vorträgen und einer sich an den ersten Vortrag anschließenden Frage- bzw. Diskussionsrunde. CARE REVOLUTION tritt ein für ein gutes Leben weltweit und steht im Widerspruch zum Abbau der Sozialsysteme im neoliberalen globalisierten Kapitalismus und zum allgegenwärtigen Stress im Alltag. Deswegen fordert und fördert das Netzwerk Care Revolution ein grundlegendes Umdenken sowie den Aufbau kollektiver Lebensformen und bedürfnisorientierter Modelle sozialer Infrastrukturen, besonders in den Bereichen Kinderbetreuung, Bildung, Pflege, Gesundheits- und Assistenzversorgung. Auch in Hannover hat sich im Rahmen des Netzwerk-Treffens eine Care-Revolution-Gruppe gegründet. Kontaktadresse für Aktionen und Austauschtreffen: care-revolution@riseup.net.

Jetzt anhören

10.04.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 74 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Sechste Sendung 2015

In der sechsten Sendung 2015 vom 4. bzw. 6. April berichtet Fedwa Shakidris, eine sudanesische Frau aus Khartum, über ihre Fluchtgründe und die Situation ihrer Familie in einem kleinen Ort in Norddeutschland. Das Interview wurde auf Englisch geführt. Nasreddin Egely, Aktivist vom Protestcamp sudanesischer Geflüchteter vom Weißekreuzplatz, stellt auf Arabisch seine Erfahrungen unter der Diktatur von Omar Al Bashir im Sudan dar. Weiterhin erläutert ein Vertreter des hannoveraner Aktionsbündnisses gegen die Asylrechtsverschärfung die Konsequenzen dieser von der deutschen Regierung geplanten weiteren Einschränkung des Menschenrechts auf Asyl und die Aktionen dagegen, die in Hannover stattfinden werden: 10.4. um 18 Uhr im UJZ Kornstraße: Infoveranstaltung zur Gesetzesverschärfung und Möglichkeiten des Protestes; 17.4. um 17 Uhr am Steintor: Demo “Asyl ist Menschenrecht – Refugees Welcome!“. Weitere Informationen und Unterstützung des Aufrufs unter: asylistmenschenrecht.de

Jetzt anhören

08.04.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 6 Minuten

Drei Flüchtlinge aus der besetzten Schule Ohlauer Straße sind angeklagt

“Drei unserer Freunde sind angeklagt" - Drei unserer Freunde befinden sich seit dem 10. Dezember 2014, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, in Untersuchungshaft. Am 10. Dezember 2014 wurden während einer unangekündigten Brandschutzkontrolle des Bezirks in Begleitung der Polizei ab 5 Uhr morgens zwei Bewohner der Ohlauer Schule aus dem Schlaf gerissen und verhaftet.

Jetzt anhören

08.04.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 15 Minuten

Zu den Razzien und Verhaftungen in der Türkei

Am 1. April haben türkische „Anti-Terroreinheiten" 3 Institutionen im Istanbuler linken Stadtviertel Okmeydani gestürmt: Idil Kulturzentrum, wo Grup Yorum arbeitet, den Verein für Grundrechte und die revolutionäre Jugend. Es kam zu mindestens 24 Festnahmen, darunter auch 5 Grup Yorum-Mitglieder. In zwei anderen Städten sind laut türkischen Medien 15 weitere Menschen verhaftet worden.

Jetzt anhören

08.04.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 13 Minuten

Zur Lage der Gefangenen und des Widerstands in Griechenland

In Griechenland wurden neue Isolationstrakte in den Knästen eingeführt, in die vor allem politische und rebellische Gefangene verschleppt wurden. Breiter Widerstand inner- und außerhalb der Knäste und die Entstehung einer Solidaritätsversammlung sind Resultate der bisherigen Auseinandersetzung um dieses Thema.

Jetzt anhören

08.04.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 8 Minuten

Zum Besuchsverbot gegen Wolfgang Lettow, dem presserechtlichen Redakteur des „Gefangenen Infos“ (GI)

Die Anstaltsleitung der JVA Ratingen (NRW) teilte ihm erst detailliert nach 6 Wochen mit, warum er vom Besuch bei Ahmet Düzgün Yüksel, der wegen seiner Anwaltstätigkeit die Türkei verlassen musste und wegen § 129b inhaftiert ist, ausgeschlossen wurde.

Jetzt anhören

27.03.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 37 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Fünfte Sendung 2015

In der fünften Sendung vom 16. März 2015 berichtet Yadallah Raveh Mohamed, Aktivist vom Protestcamp sudanesischer Geflüchteter vom Weißekreuzplatz, im Gespräch mit Youssef Rashid Mohamed über seine Erfahrungen unter der Diktatur von Omar Al Bashir im Sudan, in Kordofan: Angriffe des Militärs auf die Zivilbevölkerung und Vernichtung von Dörfern. Yadallah selbst hat eine Schussverletzung erlitten und war im Gefängnis. Im ersten Teil der Sendung erläutert Jürgen Wessling von der Solidaritätsgruppe für Schengal und Rojava in Hannover Hintergründe der Durchsuchung von Wohnungen kurdischer Familien in der Region Hannover am 11. und 12.3..

Jetzt anhören

17.03.2015 von Axel Kleinecke | Zeit: 58 Minuten

Rojava, ein basisdemokratisches Modell multi-ethnischer und multi-religiöser Selbstverwaltung in kurdischen Kantonen

Ab 2013 hat sich im Norden Syriens in den kurdischen Kantonen Cizire, Kobane und Efrin eine basisdemokratische Selbstverwaltung entwickelt, die eine Verwirklichung der neueren antikapitalistischen, aber nicht mehr marxistischen Theorien der PKK darstellt. Dieses Modell erregt mittlerweile weltweit Aufmerksamkeit und Hoffnung. Die humanitären und toleranten Ideen hinter diesem Modell zwingen aber auch spätestens jetzt zu einer Neueinschätzung der PKK, auch in der BRD.

Jetzt anhören

04.03.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 7 Minuten

Maßregelvollzug und Forensische Psychiatrie

Manfred wird schon jahrelang gefangen gehalten, im so genannten Maßregelvollzug. Zu seiner Situation schreibt er: "Ich werde seit meinen Veröffentlichungen mit Sanktionen überzogen. Meine ausgehende Post wird liegen gelassen, eingehende Post wird mir mit bis zu neun tägiger Verspätung zugestellt. Päckchen von Versandfirmen werden an den Absender zurück geschickt. Telefonleitungen werden auf tote Leitungen geschaltet ..." Dazu ein Gespräch mit Manfred.

Jetzt anhören

04.03.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 9 Minuten

Solidarität und Widerstand

Eine dreitägige Veranstaltungsreihe wird Ende März in Athen angeboten. Dazu ein Gespräch mit einer Vertreterin der Roten Hilfe International.

Jetzt anhören

04.03.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 23 Minuten

30 Jahre Knast und Sicherungsverwahrung

Im Laufe einer über dreißigjährigen Haftzeit, die aufgrund unterschiedlicher Eigentumsdelikte entstanden war, politisierte sich Lutz Balding durch Diskussionen mit Gefangenen u.a. aus der Rote Armee Fraktion (RAF). In seiner haftzeit währte  er sich mit Arbeitsverweigerung, Hungerstreik, Ausbrüchen und auf juristischen Weg gegen das Knast-System. Lutz wird auch zu seiner wiedererlangten "Freiheit" erzählen.

Jetzt anhören

04.03.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 46 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Vierte Sendung 2015

In der Sendung vom 2. März 2015 erläutert Bashar, Aktivist vom Protestcamp sudanesischer Geflüchteter vom Weißekreuzplatz, die Gründe und den Verlauf der Besetzung der sudanesischen Botschaft am 11.02.2015 und informiert über ein Gespräch sudanesischer Oppositionspolitiker mit einem Vertreter des Auswärtigen Amtes über die Lage im Sudan, das vermutlich leider keine Änderung in der bundesdeutschen Politik gegenüber dem Diktator Omar Al Bashir und im Umgang mit sudanesischen Flüchtlingen in Deutschland bewirkt hat. Ein weiterer Gesprächspartner ist Turgay Ulu, der seit Jahren als Aktivist der Flüchtlingsbewegung in Berlin gegen rassistische und diskriminierende Gesetze kämpft. Im dritten Teil der Sendung berichtet Anja, eine Aktivistin der NO-BORDER-Bewegung, über einen Überfall marokkanischer Polizisten auf Refugee-Camps in den Bergen um Melilla am 10.2.2015, bei dem Hunderte Bewohner vertrieben und ihre Zelte samt Habseligkeiten zerstört wurden. Diese Sendung wird wiederholt am Montag, 9.3. um 15 Uhr und um 23 Uhr.

Jetzt anhören

19.02.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 94 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Dritte Sendung 2015

In der Sendung „Kein Mensch ist illegal“ vom 16.2.2015 sprechen Dawod Abdullah Adam und Youssef Rashid Mohamed über die Verbrechen der sudanesischen Regierung vor allem in der Region Darfur, aus der sie stammen. Außerdem sind Aufnahmen von einer Demonstration in Berlin zu hören. Für den 14. Februar 2015 hatten die sudanesischen AktivistInnen vom Protestcamp Weißekreuzplatz Hannover und UnterstützerInnen aufgerufen, den Protest gegen die Zusammenarbeit der deutschen Regierung mit dem sudanesischen Regime in die Hauptstadt und vor die sudanesische Botschaft zu tragen. Die aus dem Sudan Geflüchteten fordern von Deutschland auch den Schutz ihrer Menschenwürde und ein Bleiberecht - jetzt und hier.

Jetzt anhören

16.02.2015 von Axel Kleinecke | Zeit: 59 Minuten

Der Kampf um Kobane - Interview mit Martin Glasenapp von der Hilfsorganisation medico- international

Der Kampf um Kobane gegen den übermächtigen IS ist siegreich beendet. Die Kämpfer und Kämpferinnen der kurdischen Volksbefreiungseinheiten YPG / YPJ haben nach monatelangen schweren Kämpfen den IS aus der Stadt vertreiben können. Dies ist ein großer Sieg, aber zurückgeblieben ist eine weitgehend zerstörte Stadt mit nur noch wenigen zivilen Einwohnern. Über die Lage und die Stimmung vor Ort berichtet Martin Glasenapp von der Hilfsorganisation medico- international im Gespräch mit Axel Kleinecke.

Jetzt anhören

04.02.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 19 Minuten

Gefangenenlager Guantánamo – Zustand und Ausblick

Seit dem Sieg der kubanischen Revolution im Jahr 1959 tragen US-Contras und ihre Verbündeten in Europa den Popanz vor sich her, das neue Kuba verletze permanent die Menschenrechte. Aber es sind die USA selbst, die auf der Karibikinsel gegen Menschen- und Völkerrecht verstoßen. Denn sie unterhalten nicht nur ihre Marinebasis Guantánamo Bay (militärisches Kürzel GTMO, gesprochen »Gitmo«) gegen den ausdrücklichen Willen Kubas. In dem dort 2002 errichteten Militärgefängnis werden ausserdem »Terrorverdächtige« interniert und gefoltert - im rechtsfreien Raum.

Jetzt anhören

04.02.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 10 Minuten

Niederländische Behörden wollten ein Konzert der linken türkischen Band Grup yorum verbieten

Eine der bekanntesten revolutionären Bands der Türkei wollte in den Niederlanden auftreten. Der Konzert-Termin in Amersfoort war schon lange bekannt, Fans hatten bereits Karten erworben. Das Konzert schien zunächst kein Problem zu sein, was insofern erwähnenswert ist, als Gruß-Yorum-Konzerte immer wieder stattlicher Repression ausgesetzt sind; auch außerhalb der Türkei. Doch dann schalteten sich sowohl der niederländische Geheimdienst aks auch die örtliche Polizei ein und übten dem Vernehmen nach Druck auf die Stadtverwaltung in Amersfoort aus, das Konzert als ein vermeintliches Sicherheitsrisiko abzusagen.

Jetzt anhören

04.02.2015 von Wolfgang Lettow | Zeit: 11 Minuten

Antifaschist erhält vier Jahre Knast für Generalstreikbeteiligung in Spanien

Spanien geht immer repressiver gegen jene vor, die sich an Generalstreiks beteiligen. Der Fall von Alfonso Fernández Ortega – allgemein Alfon genannt – steht als klares Beispiel dafür. Sein Verteidiger hat nun Rechtsmittel angekündigt gegen das Urteil der vergangenen Woche, als der 21-jährige in Madrid zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt wurde.
Erstinstanzlich verurteilt, weil Alfon angeblich „Explosivstoffe“ in einem Rucksack beim Generalstreik am 14. November 2012 mitgeführt habe, als erstmals Spanien, Portugal und Griechenland gemeinsam bestreikt wurden.
Ein Gespräch mit Frank von der Alfon-Solidaitätsgruppe Berlin.

Jetzt anhören

03.02.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_02_02_Mo_15 | Zeit: 46 Minuten

Kein Mensch ist illegal. Zweite Sendung 2015

In der zweiten Sendung des Jahres 2015 hört ihr zwei Redebeiträge von der Kundgebung des Bündnisses "bunt gegen braun" gegen den Aufmarsch der rechtspopulistischen HAGIDA-Rassisten am 26.1. in Hannover; einen Kommentar zu Erfahrungen von Geflüchteten in einem kleinen Ort in einem Landkreis in der Mitte Deutschlands; Informationen über eine Petition des nordrheinwestfälischen Flüchtlingsrats zu Mindeststandards bei der Unterbringung von Flüchtlingen und einige Terminhinweise: * Donnerstag, 26.02.15, 18 Uhr, ausführliche Einführung in das Pat_Innen-Projekt im Pavillon. * Samstag, 14. Februar 2015, Demonstration in Berlin, Beginn: Oranienplatz 13:00 und Wittenbergplatz 14.00 Uhr Bus nach Berlin startet um 08.00 Uhr am ZOB Hannover. Busticket bestellen (15,-€) über fluechtlingscamphannover@gmail.com * Samstag, 07.02.15, Support der Campband „S.P.-Music“ für die Punkband “Feine Sahne Fischfilet" bei ihrem Konzert im Kulturzentrum Faust

Jetzt anhören

02.02.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 35 Minuten

DiaMiPa.Asesoramiento y ayuda social para personas sin papeles

Entrevista con Visitación Aceituno Castellanos. Ella es pedagoga social, hija de inmigrantes españoles y trabaja en el Diakonisches Werk Hannover, en el proyecto DiaMiPa destinado a asesorar y ayudar a personas sin papeles. Dirección: Burgstraße 8-10 (en el centro de Hannover) Horario de atención: lunes: 8:00 a 9:30 y jueves 13:00 a 14:30 Teléfono: 0511 3687-162

Jetzt anhören

02.02.2015 von Hubert Brieden | Zeit: 35 Minuten

Arbeitslose Deutsche abschieben? - Lesung mit Ute Wieners

In ihrem Text mit dem Titel „Arbeitslose Deutsche abschieben?“ setzt sich Ute Winers, Autorin des Buches „Zum Glück gab es Punk“, mit der Hetze gegen Erwerbslose auseinender, die gelegentlich sogar in linken Projekten zu finden ist. Im Anschluss an die Lesung sprach Hubert Brieden mit Ute Wieners.

Jetzt anhören

23.01.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_01_15_Do_21 | Autor: radioflora_2015_01_22_Do_21 | Zeit: 42 Minuten

PODEMOS. Espejismo populista o propuesta alternativa en la crisis profunda del Estado Español?

PODEMOS ha sido una de las grandes sorpresas en las elecciones europeas del 25 de mayo de 2014. Obtuvo cinco escaños en el Parlamento Europeo con más de 1,2 millones de votos, un 7,97% y fue la cuarta fuerza más votada. La formación liderada por Pablo Iglesias se creó a finales de 2013 y fue registrada en marzo de 2014. Sobre PODEMOS discuten Juanín y David, jóvenes "expañoles" residentes en Hannover, en la Buena Onda del 15 de enero y Pablo Fernández de Bilbao explica su punto de vista en la Buena Onda del 22 de enero.

Jetzt anhören

22.01.2015 von Bärbel Reißmann | Autor: radioflora_2015_01_22_Do_19 | Zeit: 38 Minuten

Internationaler Frauensendeplatz Januar 2015

Themen: Kommentar zum Attentat auf Charlie Hebdo; Veranstaltung zu Leben und Ideen Alexandra Kollontais; Interviews zum Seminar iranischer Frauen und Lesben;

Jetzt anhören

22.01.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 79 Minuten

feminismo antirracista y apuestas descoloniales en Abya Yala. Conferencia de Yuderkys Espinosa.

Yuderkys Espinosa Miñoso es pensadora, activista, ensayista y docente comprometida con el feminismo antiracista y descolonial. Nació en la República Dominicana y recorrió Abya Yal – nombre propio de lo que comunmente se conoce como “Latinoamérica” – formándose y aportando al desarrollo de un pensamiento feminista crítico latinoamericano. El 12 de noviembre dio una conferencia sobre la historia de los feminismos latinoamericanos de los últimos 25 años, el surgimiento de un feminismo antiracista y descolonial y su impacto en las luchas sociales actuales en este continente. La grabación consta de dos partes e incluye la presentación de Yuderkys por Martina Urioste-Buschmann de la universidad de Hannover y la traducción de la conferencia al alemán. Yuderkys Espinosa Miñoso ist eine dekoloniale Feministin und antirassistische Aktivistin aus der Dominikanischen Republik. Sie verweilte in verschiedenen Ländern dieses Kontinents, der üblicher-, aber dennoch fälschlicherweise „Lateinamerika“ genannt wird, von Kolonialismus- und Rassismus-kritischen Menschen jedoch als „Abya Yala“ bezeichnet wird. Am 12. November hielt sie im Pavillon einen Vortrag zur Geschichte der lateinamerikanischen Feminismen der letzten 25 Jahre, die Entstehung eines antirassistischen und dekolonialen Feminismus und dessen Bedeutung in den aktuellen sozialen Kämpfen dieses Kontinents. Der Mitschnitt besteht aus 2 Teilen und enthält neben Yuderkys’ Vortrag auch die einleitenden Worte von Martina Urioste-Buschmann sowie die deutsche Übersetzung.

Jetzt anhören

21.01.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_01_08_Do_21 | Autor: radioflora_2015_01_22_Do_21 | Zeit: 37 Minuten

Lorea Agirre sobre Rosa Luxemburg y Pablo Fernández sobre la Konferencia Rosa Luxemburg en Bilbao

Lorea Agirre, antropóloga y directora de la revista vasca "Jakin", publicó en 2000 un libro sobre la revolucionaria polaco-alemana Rosa Luxemburgo. El 16 de enero tuvo lugar en Bilbao, en el barrio obrero de San Francisco, una Rosa Luxemburg Konferentzia - seis días después de la tradicional conferencia Rosa Luxemburg, organizada cada año en Berlín. Una de las ponentes era Lorea Agirre con la que Mechthild Dortmund habló en la BUENA ONDA antes del evento que pretendió unir el debate sobre la obra de Rosa Luxemburg con reflexiones sobre las históricas luchas del movimiento obrero vasco y perspectivas socialistas actuales.

Jetzt anhören

19.01.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 14 Minuten

[Kein] Prozess wegen Wandbild am UJZ Kornstraße

Am 19.01.2015 fand vor dem Amtsgericht Hannover ein Prozess wegen "Zuwiderhandlung gegen Verbote" statt, der allerdings nach einigen Minuten wegen "formaler Fehler" ausgesetzt wurde -.... und weil "nachermittelt" werden müsse. Angeklagt war der Versammlungsleiter einer Demonstration zum 20. Todestag von Halim Dener, der gleichzeitig beschuldigt wurde, für ein Wandgemälde in Erinnerung an Halim Dener verantwortlich zu sein. Der Oberbürgermeister der Stadt Hannover hatte darauf bestanden, dass das Wandbild entfernt würde. Die AktivistInnen der Kornstraße und sehen in diesem Zensurversuch einen Angriff auf die Freiheit der Kunst. Zum Prozess und den Hintergründen äußert sich Dirk Wittenberg im Interview mit radio flora. Eine Einlassung des Angeklagten zu den Vorwürfen des Gerichts konnte dieser im Gerichtssaal nicht verlesen und Justizbeamte versuchten auch zu verhindern, dass er seinen Text auf dem Flur des Amtsgerichts vor zahlreichen BesucherInnen öffentlich machte. Auf dieser Seite findet sich der gesamte Text im pdf-Format als Anhang.

Jetzt anhören

07.01.2015 von Mechthild Dortmund | Zeit: 52 Minuten

Delegation aus dem Kanton Efrin. Rojava und die demokratische Autonomie

Am 12. Dezember besuchten die Ministerpräsidentin des kurdischen Kantons Efrin, Hevi Mustafa, der Außenminister Süleyman Jaffer sowie die stellvertretende Außenministerin Cihan Mihamed auf ihrer Deutschlandreise auch Hannover. Organisiert wurde die Diskussionsveranstaltung in den ver.di-Höfen von der Initiative von Hannover für Rojava und Shengal. Zu hören sind die Vorträge der DelegationsteilnehmerInnen (kurdisch und deutsch) sowie Ausschnitte der anschließenden Diskussion.

Jetzt anhören

06.01.2015 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2015_01_06_Di_18 | Zeit: 18 Minuten

Erneuter Versuch der fristlosen Kündigung bei Murat Günes, BR-Vorsitzender bei Neupack Hamburg

Die Firma Neupack führt ihren Psycho-Krieg gegen den BR-Vorsitzenden und im Streik 2012/2013 sehr aktiven Murat Günes weiter. Der Geschäftsführer von Neupack, Arno Hoeck, der als Union Buster noch vor dem Streik als Berater angeheuert wurde, sucht sich Termine für seine Angriffe mittels fristloser Kündigung aus, die Murat Günes und seine Familie psychisch treffen sollen: Im Juni direkt vor der Abfahrt der Familie in den Urlaub, im September an Murats Geburtstag, jetzt unmittelbar vor Weihnachten. Wieder hat Hoeck eine Privatdetektei beauftragt, diesmal nicht, um Murat und seine Familie zu bespitzeln sondern den Arzt zu testen durch den Besuch einer Schein-Patientin, der Beauftragten einer Detektei, ob der Arzt sie krank schreibt. Da sie krank geschrieben wurde, schob Hoeck diesen neuen Kündigungsversuch nach.

Jetzt anhören

06.01.2015 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2015_01_06_Di_18 | Zeit: 9 Minuten

Homosexualität im Knast - Gespräch mit einem ehemaligen Gefangenen

Andreas Krebs - ehemaliger Gefangener - schildert seine Erfahrung mit homosexuellen Gefangenen.

Jetzt anhören

06.01.2015 von Wolfgang Lettow | Autor: radioflora_2015_01_06_Di_18 | Zeit: 3 Minuten

Schweizerisches Bundesgericht lehnt Haftentlassung von Marco Camenisch ab

Nach mehr als einem Jahr Bedenkfrist hat das Bundesgericht in Lausanne die bedingte Haftentlassung des Anarchisten Marco abgelehnt. Dabei stützt sich das Bundesgericht auf eine politische Begründung: Marco distanziere sich nicht von seiner politischen Position, folglich sei ihm die bedingte Entlassung zu verweigern. Damit unterstreicht auch das oberste Gericht der Schweiz die politische Motivation, Marco nach über 20 Jahren Haft nicht aus dem Gefängnis zu entlassen.

Jetzt anhören

05.01.2015 von Mechthild Dortmund | Autor: radioflora_2015_01_05_Mo_15 | Zeit: 57 Minuten

Refugee Protestcamp Weißekreuzplatz Hannover. Erste Sendung 2015

Ab sofort trägt die zweimal im Monat jeweils montags um 15 Uhr ausgestrahlte Sendung von, für, über Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover den Titel "Kein mensch ist illegal". In der ersten Sendung des Jahres 2015 hört ihr Mitschnitte von der Demo vom 20.12.2014, mit der ein Zeichen des Protestes gegen den Brand gesetzt werden sollte, durch den in der Nacht vom 10./11.12.2014 zwei Zelte zerstört wurden. Ebenfalls ein Zeichen der Solidarität mit den Geflüchteten vom Weißekreuzplatz sowie mit allen Geflüchteten weltweit - gegen die rassistischen Äußerungen und Angriffe staatlicherseits sowie von rechtspopulistischen und faschistoiden Gruppen, die sich derzeit in verschiedenen Städten montags zusammenrotten, um gegen eine vermeintliche "Islamisierung des christlichen" Abendlandes zu demonstrieren. Im zweiten Teil der Sendung kommt Abir zu Wort, eine junge Frau aus dem Sudan, die von ihrem Leben im Sudan und ihrer Flucht nach Europa berichtet. Sie äußert sich weiterhin zu Themen wie: Verfolgung der gesamten Opposition gegen das Regime von Omar al Bashir; spezifische Unterdrückung und Einschränkung von Frauen im Sudan wie z.B. durch Kleidervorschriften, Genitalverstümmelung und mangelnde Bildungs-, Ausbildungs- und Erwerbsmöglichkeiten für Mädchen und Frauen; islamische Gesetze und (falsche) Interpretation des Koran durch das Regime im Sudan sowie dessen Unterstützung für islamistische Milizen in Form von Trainingslagern und Bewaffnung. Und schließlich geht es auch um das unerträgliche Warten sowie die Recht- und Schutzlosigkeit von sudanesischen AsylbewerberInnen in Deutschland und Europa. Sprachen: Arabisch und Deutsch im ersten Teil; Englisch im zweiten Teil.

Jetzt anhören